Preisgarantie: 00:00 Minuten
Der Goldpreis stieg in der vergangenen Handelswoche auf fast 2.000 US-Dollar an und der Silberpreis erreichte den starken Widerstand bei 26 US-Dollar. Silber stieg seit dem Shutdown-Tief vom März um über 100 Prozent und explodierte in den letzten beiden Wochen förmlich mit einem Plus von 30 Prozent in der Spitze am Dienstag.
Der Goldpreis stieg zum Wochenbeginn mit 1.944 US-Dollar erstmals seit 2011 auf ein neues Allzeithoch. Auch auf Eurobasis konnte der Goldpreis heute mit 1.660 Euro einen neuen Rekordpreis vermelden.
Ebenso wie Schweden in Europa, so haben auch in den USA ein Fünftel der Bundesstaaten keinen Shutdown ihrer Volkswirtschaften durchgeführt.
Die beiden monetären Edelmetalle, Gold und Silber, befinden sich aktuell an entscheidenden Wechselkursmarken zum US-Dollar. Gold notiert exakt am starken Widerstand bei 1.800 US-Dollar und Silber am langjährigen festen Widerstand bei 19 US-Dollar.
Der Goldpreis in US-Dollar kletterte mit 1.789 US-Dollar für den Spotpreis und 1.807 US-Dollar im Future auf den höchsten Stand seit 2001.
GoldSilberShop.de im neuen Glanz!
Der Goldpreis in US-Dollar kletterte am Mittwoch auf ein neues 8-Jahreshoch bei 1.779 US-Dollar für den Spotpreis (1.796 US-Dollar im Future).
Die Abwertung der Fiat-Währungen wird den Goldpreis zwangsläufig weiter ansteigen lassen. Gold ist keine Spekulation mehr – Gold ist ein notwendiger Hedge gegen den rapiden Kaufkraftverlust der Währungen geworden!
Der Goldpreis sprang am Freitag, den 19.06.2020, auf 1.756 US-Dollar im Gold-Future, da steigende Neuinfektionen in China und den USA die Angst vor einem zweiten Shutdown schürten. Der Aktienmarkt geriet zum Wochenschluss hingegen aufgrund von weiteren Gewinnmitnahmen nach der historischen Rallye, deren Treibstoff das billige Geld der Notenbanken war, deutlich unter Druck. Der Silberpreis kann sich bisher auf hohem Niveau halten, obwohl die industrielle Nachfrage noch verhältnismäßig gering ist.
Die Veröffentlichung des Ergebnisses des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Fed am vergangenen Mittwoch, sowie die folgenden Aussagen von Jerome Powell offenbarten, dass die Fed vor allen Märkten voll und ganz kapituliert hat. Powell gab zu, dass Vermögenspreisblasen keine Beachtung fänden im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit, solange der staatliche Preisindex bei rund 2 % bleiben würde. Damit ermutigt die Fed implizit Vermögenspreisblasen und gab grünes Licht für einen weiteren Anstieg der Aktienmärkte.

29 % Preisinflation bei Fast-Food-Ketten

Die Fast-Food-Kette McDonald's musste dem Kaufkraftverlust des Euros entsprechend wieder einmal die Preise ihrer Produkte anheben. Der einfache Hamburger, der bisher einen Euro kostete, wurde um 29 % auf 1,29 Euro angehoben. Viele der niedrigpreisigen Produkte erfuhren ähnlich starke Preisanstiege.
Die Edelmetallpreise korrigierten in der vergangenen Woche weiter und auch die Goldminen waren unter Verkaufsdruck, während die Aktienmärkte durch gute Wirtschaftsmeldungen in die Nähe ihrer Allzeithochs anstiegen. Der Gold-Future unterschritt dabei die wichtige Unterstützung bei 1.690 $, die zurückerobert werden muss, da sonst ein Abverkauf auf 1.590 $ droht.
Der Spot-Silberpreis zeigte sich zu Wochenbeginn stark und stieg um 2,4 % auf 18,33 $ (16,47 €) an, während es dem Goldpreis, trotz eines schwächeren US-Dollars, nicht gelang, die wichtige Hürde bei 1.740 $ zu überwinden. Der Silber-Future erreichte mit 18,93 $ exakt das Vorkrisenniveau, womit selbst unsere optimistischen zeitlichen Prognosen für diese Erholung noch übertroffen wurden.
Der Goldpreis zeigte zum Ende der letzten Handelswoche Stärke, nachdem das totalitäre chinesische Regime eine Machtübernahme Hongkongs, dem freiesten Land der Welt, anstrebt, worauf die US-Regierung Gegenmaßnahmen androhte. Auf der anderen Seite wirken die Lockerungen der Lockdowns, der die Weltwirtschaft in die Rezession gestürzt hatte, dämpfend auf den Goldpreis.
Der Silberpreis stieg in den letzten Tagen auf das Vorkrisenniveau an, während der Goldpreis in Euro ein neues Allzeithoch erreichte.
Nachdem sich im März die Krise in China überraschend in einen Sieg über die Pandemie wandelte, der kurze Zeit später zu einem relativ schnellen Hochfahren der chinesischen Wirtschaft führte, hatten wir eine Blaupause für einen möglichen Fahrplan der Krise in Europa und den USA.
Goldmünzen unter dem Börsenkurs kaufen? Was zunächst unseriös klingt, könnte wieder bei der Münze Deutschland/ dem Bundesverwaltungsamt klappen: Noch bis zum 18.05.2020 kann die 1/2 Unze Einigkeit vorbestellt werden. Ausgabedatum ist der 01.10.2020.

Gold – Investmentnachfrage explodiert

Das World Gold Council (WGC) hat seine neusten Daten für das weltweite Angebot und die Nachfrage im ersten Quartal des Jahres veröffentlicht. Die Goldnachfrage stieg weltweit um 1 % zum Vorjahr auf 1083,8 Tonnen an.
Nachdem der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz einen Stimmungsumschwung in der Bevölkerung wegen des Shutdowns ausmachte, änderte sich die Politik in einigen Bundesländern prompt. „Schon jetzt ist zu sehen, dass die Stimmung in der Bevölkerung kippt“, sagte der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz.
Der politisch verordnete Stillstand der Wirtschaft findet mit der heutigen Lockerung des Shutdowns auch in der Bundesrepublik langsam sein Ende.
Silber ist zum Gold mit einem Gold-Silber-Ratio von 110 immer noch historisch günstig. Nur Platin ist historisch noch günstiger als Silber zu allen Edelmetallen mit einem Gold-Platin-Ratio von 2,14.
Die Rallye am Goldmarkt kam vergangene Woche zum Erliegen, nachdem ein wichtiger charttechnischer Widerstand bei 1.800 $ nicht überwunden werden konnte und ein kurzfristiger Aufwärtstrend brach.
Die OPEC+ Staaten haben sich darauf geeinigt ihre Produktion um 9,7 Millionen Barrel am Tag zu reduzieren, was etwa 10% des weltweiten Angebots entspricht.
Der Goldpreis stieg zum Wochenbeginn auf 1.725 $ an, nachdem der unverhältnismäßige Shutdown immer noch anhält und die Notenpressen heiß laufen.
1 von 2