Alles spricht für ein goldiges Jahr

29.02.2016 15:00  Von:: Markus Blaschzok

In Zeiten gestiegener Risiko-Aversion strömen Investoren in jene Anlageklassen, die wie Gold traditionell als „sichere Häfen“ gelten. In den vergangenen Wochen gab es eine extrem hohe Korrelation zwischen dem fallenden Aktienmarkt und dem Preisanstieg im Gold, was nebst der Debatte um Negativzinsen einer der Gründe für die fulminante Rallye am Goldmarkt war. Der Preis stieg dabei parabolisch an – ja schon fast exponentiell –  und konnte vergangene Woche ein Hoch bei 1.263$ erreichen, nachdem dieser noch zu Jahresbeginn gerade einmal bei 1.062$ notierte, was einem Anstieg von 18% binnen zwei Monaten entspricht. Die Korrelation zwischen dem Aktienmarkt und den Edelmetallen war besonders in den vergangen drei Jahren sehr hoch, doch wir gehen davon aus, dass diese nach Bekanntgabe eines neuen QE-Programms in den USA zum Ankauf von Staats- und Unternehmensanleihen mittels dem einfachen Drucken von Geld aus dem Nichts wieder abnehmen wird und stattdessen alle Anlageklassen von der Geldschwemme zumindest nominal profitieren werden – wobei wir in diesem Szenario für die Edelmetalle nach dem nun erfolgten Abschluss der Korrekturphase besonderen Rückenwind erwarten.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Das deflationäre Umfeld sorgte dafür, dass der Rohölpreis auf extrem niedriges Niveau von aktuell 32$ fiel, was einem Preis von 0,73 Gramm je Fass Rohöl entspricht. Der folgende Chart zeigt, dass dies der real günstigste Preis seit den 80er Jahren ist – womöglich sogar der günstigste je aufgezeichnete reale Preis. Auf der einen Seite sahen wir bereits vor über zwei Jahren schon eine starke Manipulation des Rohölpreises bei 110$ und ein gleichzeitig seit drei Jahren bestehendes Überangebot, weshalb wir davon überzeugt sind, dass der aktuell niedrige Rohölpreis ein politisch gewünschtes Ergebnis ist und nicht etwa ein zufälliges Marktergebnis von Angebot und Nachfrage. Auf der anderen Seite zeigt der Chart, dass jedes Mal, wenn der Rohölpreis zu Gold so niedrig war, dies inmitten einer Krise stattfand, was uns beweist, dass wir längst wieder inmitten der alten Probleme der Kreditkrise aus dem Jahr 2008 stecken. Dies passt auch gut zu der kürzlichen Panik im Finanz- und Bankensektor mit aufkommenden Spekulationen um neuerliche Bankenpleiten bis zu einem  Zusammenbruch des Sektors, der auch ein Treiber für die letzte Rallye war.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Die Edelmetalle scheinen anhand aller Faktoren Unterstützung zu finden und der Jahresauftakt könnte bereits die Trendwende gebracht haben. Spätestens im Herbst erwarten wir mit einer wieder lockereren Geldpolitik in den USA, dass ein neuer nachhaltiger Bullenmarkt etabliert werden kann, den es auf Eurobasis übrigens bereits seit zwei Jahren wieder gibt. Da wir keine Veränderung der Geldpolitik in Europa erwarten, sollte man mögliche Rücksetzer im Goldpreis ab sofort definitiv als Kaufchance in einem übergeordneten Aufwärtstrend sehen und diese entsprechend für neuerliche Käufe nutzen. Alles spricht im Moment für ein weiterhin goldiges Jahr 2016.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.