Gold – Physische Gold ETFs weiter auf hohem Niveau

27.05.2016 15:45  Von:: Markus Blaschzok

Nach der starken Rallye von Gold mit einem Preisanstieg um 250$ je Feinunze alleine im ersten Quartal des Jahres, hat die erwartete gesunde Korrekturbewegung eingesetzt. Diese baut die spekulative Übertreibung der letzten Monate ab und legt so die Basis für einen weiteren Anstieg. Die Korrektur führte Gold in dieser Woche auf 1.211$ und Silber auf 16,15$ zurück, wo sich Unterstützungsmarken befinden, die Spekulanten wieder zu erneuten Käufen einladen dürften. Der letzte Terminmarktreport der U.S. Aufsichtsbehörde vom letztwöchigen Freitag, der sich auf den Stichtag am 17. Mai bezog, zeigte bisher noch keine Bereinigung des Marktes. Sollte dagegen in dem heute Nacht erscheinenden Report eine erste deutliche Bereinigung zu sehen sein, so wäre dies ein gutes Indiz dafür, dass seit Jahreswechsel in der Tat ein neuer Bullenmarkt begonnen hat, der sich in Bälde fortsetzen dürfte. Nebst einer überfälligen spekulativen Bereinigung gab es weitere Gründe für die aktuelle Korrektur wie gestiegene Erwartungen einer weiteren Zinsanhebung in den USA für den Juni, die die Stärke des Dollars unterstützte. Darüber hinaus gibt es wieder mehr Risikoappetit bei den Investoren und Fondsmanagern, nachdem die Aktienmärkte in den USA erneut nach oben ausbrachen und sogar eine Konsolidierungsformation nach oben aufgelöst wurde. Der S&P500 steht aktuell mit 2.090 Punkten wieder einmal über der signifikanten Abwärtstrendlinie von 2.070 Punkten und auch der DAX konnte nach oben ausbrechen und auf fast 10.300 Punkte ansteigen. Unterstützt wurde der DAX von dem Ifo-Geschäftklimaindex, der überraschend stark auf 107,7 Punkte zulegte und weiteren Konjunkturindikatoren aus der Bauwirtschaft sowie einer besseren Entwicklung am europäischen Arbeitsmarkt.  

chart

Zum Vergrößern hier klicken

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Positiv für Gold war hingegen, dass EZB-Chefvolkswirt Praet wieder betonte, dass die extrem lockere Geldpolitik in der Eurozone aufrecht erhalten wird und dass die Negativzinsen sogar ausgeweitet werden könnten, was die Nachfrage nach Gold auf hohem Niveau halten sollte. Die physische Nachfrage bleibt auch weiterhin stabil, wie exemplarisch der weltweit größte physische Gold-ETF „SPDR Gold Trust“ zeigt. Dieser verharrt mit 868 Tonnen weiterhin auf dem Höchststand der letzten zwei Jahre, was wichtig für einen weiteren Anstieg des Goldpreises ist. Seit Anfang des Jahres sind 18 Mrd. $ in mit Edelmetallen hinterlegte Exchange-Traded Funds geflossen, wobei 8,9 Mrd. $ alleine auf den SPDR Gold Trust entfielen. Nur wenn die physische Investmentnachfrage hoch bleibt, können die Preise langfristig auch real ansteigen.

chart

 Zum Vergrößern hier klicken

Der gestiegene Ölpreis dürfte die „Inflation“ wieder anheizen

Der Rohölpreis für die Sorte WTI hatte in dieser Woche erstmals seit Oktober letzten Jahres wieder an der Marke von 50$ je Fass gekratzt und der Preis für die europäische Sorte BRENT konnte kurzzeitig auf 50,60$ ansteigen. Aktuell ist der Spread zwischen beiden Sorten nahezu nicht existent, was die weiterhin gute Versorgung widerspiegelt. Dennoch hat sich der Preis für Rohöl seit Anfang Februar von 26$ im Tief aktuell fast verdoppelt, was die Preissteigerungsrate in den USA sowie in Europa wieder steigen lassen dürfte, was so der FED auch mehr Raum für eine Zinsanhebung geben würde und der EZB die Möglichkeit einer zeitweiligen Drosselung ihres QE-Programms einräumen könnte.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Der historisch gesehen viel zu günstige Preis für Rohöl wird ersichtlich, wenn man diesen in das Verhältnis zu Gold setzt. Mit aktuell 1,26 Gramm Gold je Fass liegt der Preis unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 1,8 Gramm. Zu Jahresbeginn konnte man ein Fass sogar noch für 0,7 Gramm Gold erstehen, was wohl eine einmalig günstige Kaufmöglichkeit darstellte. Der langfristige Vergleich zeigt, dass man heute Öl real günstiger bekommt als in den 70er Jahren, zumindest wenn man den Rohölpreis in der härtesten Währung der Welt – nämlich in Gold – bewertet.

chart

 Zum Vergrößern hier klicken

An der Tankstelle merkt man von diesen real historisch günstigen Preisen leider relativ wenig, da einerseits der Euro immer mehr an Kaufkraft verliert und andererseits der Benzinpreis zum größten Teil aus Steuern besteht. Alleine die Energiesteuer in Höhe von 65,4 Eurocent sowie die Mehrwertsteuer von 19% machen rund 65% des Benzinpreises aus. Das sind jedoch nur die direkt sichtbaren Steuern, doch werden noch jene Unternehmenssteuern und Abgaben hinzu addiert, die das produzierende Unternehmen zahlen muss, so liegt der Steueranteil am Benzinpreis wohl deutlich jenseits der 80%. Hart verdientes Einkommen wird also noch einmal deutlich besteuert, sodass von der realen Kaufkraft kaum mehr etwas übrig bleibt und der Großteil des Einkommens über zwei Ecken an direkt an den Staat geht. Sofern die hohen Benzinpreise wieder zum Ärgernis werden, sollte man sich dieser Fakten bewusst sein.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Wir erwarten keine schnelle nachhaltige Erholung des Preises, da die Überkapazitäten am Ölmarkt weiterhin Bestand haben dürften. Somit gehen wir von einer  langgezogenen Seitwärtsbewegung unter hoher Volatilität aus. Aktuell scheint die Chance gekommen, um an dem Widerstand bei 50$ erneut Gewinne mitzunehmen, doch sollte spätestens mit dem Bruch des Aufwärtstrends eine Korrektur des Ölpreises einsetzen.

Die Rallye am Goldmarkt befindet sich erst an ihrem Anfang

Aufgrund der aktuellen Korrektur des starken Anstiegs stellen sich viele Investoren und Anleger die Frage, wie lange diese noch dauern wird und wie weit Gold danach ansteigen könnte. Eine Antwort auf letztere Frage gibt uns der „Fair-Goldpreis Indikator“, der die Geldmengenausweitung sowie die Veränderung der Goldreserven berücksichtigt. Dieser Indikator notiert gerade einmal bei 8,4% des Hochs von 1980. Unter der Annahme, dass Gold zum Ende des aktuellen Bullenmarktes ähnlich begehrt sein wird wie 1980, so sollte der Goldpreis bis dahin noch um mindestens das 12-fache ansteigen, sofern die Geldmenge nicht sogar weiter ausgeweitet wird. Sollte sich die Geldbasis aufgrund künftiger QE-Programme jedoch auch noch verdoppeln, so würde sich das Anstiegspotenzial ebenso auf das 24-fache ausgehend vom aktuellen Kurs erhöhen. Real gesehen ist Gold stärker unterbewertet als im Jahre 1970, ein Jahr bevor U.S. Präsident Nixon seinerzeit die Einlöseverpflichtung des U.S. Dollars gegen Gold einseitig aufkündigte. Da man annehmen darf, dass die USA nicht mehr die gleich hohen Goldreserven wie damals haben, sondern Teile davon bereits auf dem offenen Markt veräußert wurden – teilweise zur Manipulation der Finanzmärkte  –  ist diese mittelfristige Betrachtung des Fair-Gold Indikators als konservativ einzustufen. Es gibt also noch jede Menge an Anstiegspotenzial für den Goldpreis in den kommenden Jahren.  

chart

Zum Vergrößern hier klicken



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.