Jubiläum: 10 Jahre Bitcoin und das Ende einer Manie

06.01.2019 06:00  Von:: Markus Blaschzok

Vor zehn Jahren, im Januar 2009, wurden die ersten Bitcoins auf privaten Computern geschürft und später zu 0,08 US-Cent gehandelt, was den Beginn der späteren Kryptomanie markiert. Ende 2017 dürfte die Blase mit dem Preishoch bei 20.000 $ je Bitcoin letztlich geplatzt sein. Häufig ist zu hören, dass es davor auch schon Blasen am Bitcoinmarkt gab und es nur eine Frage der Zeit wäre, bis neue Preishochs erreicht würden. Anders als damals, nimmt die Akzeptanz des Bitcoins im realen Warenhandel jedoch seit anderthalb Jahren drastisch ab, womit die Idee der Schaffung einer Kryptowährung gescheitert zu sein scheint. Zahlreiche Probleme mit der Technologie machen einen weiteren Erfolg des Bitcoins unwahrscheinlich. Das Hoch der Manie markiert den Einstieg institutioneller Gelder, die – getrieben von Gier – den späten Versuch unternahmen, ebenso von diesem Markt zu profitieren und schnell reich zu werden.

Seit seinem Hoch verlor der Bitcoin über 81 %, wobei die alternativen Kryptowährungen seit ihrem Hoch in der Regel zwischen 95 % und 99 % verloren. Sollte es einer Technologie bzw. einer Kryptowährung gelingen, eine reale Konkurrenz zu bestehenden elektronischen Zahlungsmöglichkeiten zu werden, so wird es nicht der bereits gescheiterte Bitcoin sein. Der Bitcoin dürfte erst einmal weiter konsolidieren und die Spekulationsblase verarbeiten. Langfristig dürfte der Bitcoin ebenso wieder in dem Nichts verschwinden, aus dem er plötzlich auftauchte und in die Geschichte der irrationalen Spekulationsblasen als bisher größte Manie in der Menschheitsgeschichte eingehen.

Kaufkraft des Euro seit 2000 vs. Gold

Zum Vergrößern hier klicken

Die Bitcoin-Story dürfte langsam ihr Ende finden.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage gespeichert werden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit per E-Mail an datenschutz@goldsilbershop.de widerrufen.