Schlechte Zeiten für Sparer: 377 Banken zahlen keine Zinsen mehr

14.09.2017 06:00  Von:: Sandra

Erneut hat das Tarifvergleichsportal Verivox die Konditionen von 800 Banken und Sparkassen für Tages- und Festgeldangebote verglichen. Das Testergebnis sollte vor allem für Sparer schockierend sein: Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Banken, die ihren Zins auf 0,00 Prozent angepasst haben, verdoppelt und ist somit auf insgesamt 377 gestiegen.

Dass die Anzahl der Geldinstitute die keine Zinsen bezahlen, innerhalb nur eines Jahres so rasant angestiegen ist, zeigt deutlich, dass sich der Trend rasend schnell hin zu einem Nullzinstarif bewegt. Laut der Auswertung des Portals steht auch der durchschnittliche Zins beim Tagesgeld mit 0,05 Prozent kurz vor der Erreichung eines neuen Tiefpunkts.

Experten vermuten, dass wohl vorerst auch keine Trendwende in Sicht ist. Solange die Europäische Zentralbank (EZB) sich nicht von der Nullzinspolitik abwendet und der Leitzins erhöht wird, müssen Sparer die schlechten Angebote der Banken wohl ertragen. Da die EZB bereits verkündet hat, die ultralockere Geldpolitik bis mindestens zum Jahresende 2018 fortzuführen, ist eine zeitnahe Veränderung der Angebotssituation eher unwahrscheinlich. Hier geht es zur vollständigen Auswertung von Verivox.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.