Silber birgt enormes Potenzial

16.10.2015 17:15  Von:: Markus Blaschzok

Die US-Terminmarktdaten der Vorwoche zeigten, dass der Silberpreis durch die US-Regierung und das Bankenkartell wieder extrem über den Terminmarkt ausgebremst wurde. Eine derart starke Manipulation und Drückung des Preises sahen wir zuletzt im Jahr 2012, im Vorfeld des großen Crashs am Edelmetallmarkt. Mit 18 Tagen der Weltproduktion gingen JP Morgan und Co. in der Vorwoche short und hielten somit gegen die Spekulanten, die hingegen stark auf der Käuferseite waren. Die Spekulanten sind damit schon fast alle wieder auf der Käuferseite mit einem CoT-Index, der gerade einmal bei 22 Punkten notiert. Es scheint daher nicht mehr viel Anstiegspotenzial zu geben, dafür gibt es zumindest kurzfristig umso mehr Rückschlagspotenzial im Silberpreis, sobald der letzte Spekulant erst einmal gekauft haben wird und danach einer nach dem anderen den Markt enttäuscht verlässt. Prognosen von einem in Kürze stark steigenden Silberpreises können wir uns vorerst noch nicht anschließen.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Gold hat hingegen bereits den ersten technischen Widerstand bei 1.177$ erreicht und sogar übersprungen. Die Terminmarktdaten ließen eigentlich noch deutlich mehr Potenzial nach oben, weshalb wir es für möglich halten, dass Gold gar bis in den Bereich von 1.220$ bis 1.240$ ansteigen könnte – das erste Preisziel von mindestens 1.180$, das wir Anfang August bei Preisen von unter 1.100$ gaben, wurde bereits erreicht und alles darüber ist ein zusätzlicher Gewinn.

Die starke Manipulation im Silber lässt nur zwei mögliche Entwicklungen zu. Zum einen kann der Silberpreis nur weiter steigen, wenn die großen Händler wieder damit beginnen sich am Terminmarkt einzudecken oder es kommt von irgendwo her plötzlich enorm starke physische Nachfrage. Für dieses Szenario sehen wir nur eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit. Alternativ gibt es die Möglichkeit, dass die Manipulatoren den Preis wie üblich so lange ausbremsen, bis die Spekulanten das Handtuch werfen und dann in fallende Preise wieder kaufen.

Im besten Fall kaufen die Manipulatoren dabei frühzeitig, sodass der Einbruch nicht so stark wird und im Worst Case hingegen nur zögerlich, wodruch Silber unter das letzte Verlaufstief bei 14$ fallen würde. Für dieses Szenario scheint die Wahrscheinlichkeit aufgrund unserer Erfahrungen der letzten Jahre durchaus gegeben zu sein. Aus diesem Grund geben wir Silber im besten Fall gerade noch so viel Potenzial, um nach einem positiven Ausbruch aus der aktuellen charttechnischen Wimpelformation bis 17 US-Dollar anzusteigen, wobei der CoT-Index auf null Punkte fallen sollte. Kurzfristig gesehen sollten spätestens dort Gewinne im Trading mitgenommen werden, physische Bestände sollten aufgrund der hervorragenden mittel- und langfristigen Aussichten in jedem Fall gehalten und sukzessive ausgebaut werden.

EIN WECHSEL DES SENTIMENTS STEHT BEVOR

Die ausgebliebene Zinsanhebung in den USA bringt langsam ein Umdenken unter den Händlern und Fondsmanagern – weg von Zinsanhebungen hin zu neuen geldpolitischen Maßnahmen. Nachdem erst kürzlich die neuen US-Arbeitsmarktdaten sehr schlecht ausfielen, was indizierte, dass es auch im Dezember zu keiner Zinsanhebung kommen wird, verändert sich die Meinung der Marktteilnehmer sukzessive dahin, dass ein neues amerikanisches QE-Programm gar nicht mehr so weit entfernt liegen könnte. Die Anleihenkurse und der Goldpreis konnten in den letzten zwei Wochen durch den Wechsel der Marktmeinung bereits deutlich zulegen.

Mit der Veränderung der Stimmung der Investoren werden die Edelmetalle in Bälde auch in US-Dollar ihre langfristige Trendwende endgültig vollziehen und einen neuen Bullenmarkt starten. In vielen anderen Währungen wurden die Tiefs längst gefunden und sobald die USA wieder dem Abwertungswettlauf beitreten, werden die Edelmetalle inflationsbedingt zwangsläufig steigen müssen. Eine mittelfristige Trendwende am Edelmetallmarkt scheint, trotz der kürzlich wieder starken Drückung, sehr nahe zu sein, wobei sich dieser Markt vermutlich gerade in der Bodenbildungsphase befindet. In Europa reicht das aktuelle Anleihekaufprogramm EMU-QE1 im Moment noch nicht aus, um eine Deflation zu verhindern, was die aktuellen Preissteigerungsraten für die Eurozone im September zeigten. Nach diesem Warenkorb fielen die Preise um 0.1% anstatt zu steigen, womit die EZB unter Zugzwang gerät, mehr Geld zu drucken und den Euro abzuwerten.

Ein Vergleich des Goldpreises in US-Dollar zu der amerikanischen Geldmengenentwicklung zeigt, dass Gold nahezu die Hälfe des Anstiegs in den vergangenen fünf Jahren korrigierte, die Geldmenge seither jedoch auf unverändert hohem Niveau verharrt. Wir gehen davon aus, dass die private US-Notenbank in den kommenden zwölf Monaten ein neues QE-Programm lancieren und spätestens dann der Goldpreis auch in US-Dollar einen neuen langfristigen Bullenmarkt beginnen wird. In Euro gerechnet, sehen wir Gold breits jetzt in einem neuen langfristigen Aufwärtstrend, weshalb Rücksetzer aus Sicht von Euro-Investoren bereits ideale Chancen für einen günstigen Einstieg oder Positionsausbau sind.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Die Basisgeldmenge der USA ist weiter auf hohem Niveau, während der Goldpreis in US-Dollar den Anstieg um nahezu die Hälfte korrigiert hat.

SILBER BLEIBT DER LANGFRISTIGE FAVORIT

Silber hat durch die Gelddruckprogramme der Notenbanken aktuell eine weitaus extremere Unterbewertung als Gold. Unter der Annahme, dass die gleichen überirdischen Silberbestände wie 1980 vorhanden wären sowie dass in der kommenden weltweiten Kredit-, Wirtschafts- und Währungskrise Silber eine ähnlich starke Bedeutung als monetäres Metall haben wird wie damals, notiert der aktuelle Silberpreis real nur bei 2% des Preises von 1980. Das bedeutet, dass der Preis bei dem aktuellen Niveau der Geldmenge noch um das 50-fache auf 750 US-Dollar ansteigen müsste, bis das gleiche reale Preisniveau wie bei dem Hoch von 1980 erreicht würde. Diese Berechnung ist dabei noch deutlich konservativ, da es heute keine nennenswerten überirdischen Silberbestände mehr gibt, die hingegen damals noch vorhanden waren, womit Silber heute knapper ist und künftig schnell steigen dürfte, wenn erst einmal breite Nachfrage aufkommen wird. Weiterhin betrug die Weltbevölkerung 1980 gerade einmal 4,45 Mrd. Menschen, wogegen heute schon 7,32 Mrd. Menschen auf der Erde leben, wodurch die Nachfrage deutlich höher sein wird als 1980. Drittens ist mit weiteren QE-Programmen spätestens im kommenden Jahr 2016 zu rechnen, was die Preise wieder relativiert und somit immer höhere nominale Preise erzwingen wird. Dazu kommt noch, dass der Anstieg der Edelmetalle in den 70er dadurch ausgelöst wurde, dass der US-Dollar während der Zeit des Bretton-Woods-Systems sich in einer starken Abwertung bei relativ moderater Verschuldung befand, während die Volkswirtschaften und Staaten heute weitaus stärker verschuldet sind.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Der Silberpreis müsste erst um das 50-fache ansteigen, bis das reale Hoch von 1980 erreicht würde.

Die unter massiven Manipulationen prolongierte Korrektur der Edelmetalle der letzten fünf Jahre findet aktuell langsam aber sicher ihr Ende. Da dieser extreme Eingriff in den freien Markt zu einer historisch einmaligen Unterbewertung der monetären Edelmetalle geführt hat, finden langfristig agierende Investoren hier eine Chance auf Gewinne, wie man sie nur selten im Leben erhält. Aber auch kurzfristig agierenden Händler werden in den nächsten Jahren lange und starke Trends erleben, die man mit dem richtigen Money- und Risikomanagement extrem gewinnbringend ausnutzen kann. Dies gilt ebenso für die den Edelmetallen zugehörige Minenindustrie, die ebenso eine historische Unterbewertung hat und eine einmalige Investitionschance auf nominale und reale Gewinne in den nächsten zehn Jahren zu sein scheint. Nicht nur strategisch, sondern auch taktisch dürfte die Zeit gekommen sein, um in den kommenden Monaten in diese unterbewerteten Anlageklassen nach fünf Jahren Baisse wieder strategisch und taktisch auf der Käuferseite aktiv zu werden.

 



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.