Steuerzahlergedenktag – ab heute arbeiten Sie in die eigene Tasche!

16.07.2019 07:00  Von:: Markus Blaschzok

 

Seit heute arbeitet der deutsche Durchschnittssteuerzahler in seine eigene Tasche. Nach Berechnungen vom Bund der Steuerzahler fiel der diesjährige Steuerzahlergedenktag auf den 15. Juli 2019. Rechnerisch haben die Deutschen bis zu diesem Tag all ihr hart verdientes Geld an den Staat abgeführt und beginnen jetzt erst in die eigene Tasche zu wirtschaften. Von jedem Euro nimmt der Staat demnach 53,7 Eurocent, womit diese Quote etwas niedriger als in den Vorjahren ist. Das Nettoeinkommen steigt damit in 2019 etwas stärker als die Bruttoeinkommen. Eine erstmalige Berücksichtigung der Inflation im Einkommenssteuertarif 2019 (kalte Progression) sowie die Senkung des Beitragssatzes in der Arbeitslosenversicherung sollen die Ursache dafür sein.

Von 36 OECD Staaten leiden die Deutschen unter der zweithöchsten Steuerlast, weshalb auch der Bund der Steuerzahler die Belastungsquote von über 50 % als „zu hoch“ bewertet. Der Durchschnitt unter den 36 OECD-Ländern liegt bei 40,6 % Gesamtabgaben an den Staat für Single-Haushalte und 33,2 % für Familien.

Damit ist die Bundesrepublik wohl der kleptomanischste Staat auf westdeutschem Boden, den es jemals in der Geschichte gab. Das deutsche Kaiserreich nahm bis 1914 nur 12% des Einkommens seiner Bürger und es konnten problemlos alle staatlichen Aufgaben finanziert werden. Die Inflationssteuer und zusätzliche Abgaben sind in der Berechnung des BdSt noch nicht berücksichtigt, sodass andere Berechnungen sogar eine Quote von 70 % des Einkommens errechnen. Die Ursache für die vollen Kassen des Staates sind die leeren Brieftaschen der Bürger!

Ein Single-Haushalt mit einem Bruttogehalt von 4.293 Euro muss 2.350 Euro Steuern und Sozialabgaben leisten. Seine Belastungsquote beträgt damit 54,7 % für 2019. Dieser muss somit noch bis einschließlich 19. Juli für andere arbeiten. Ein Mehr-Personen-Haushalt verfügt in 2019 durchschnittlich über ein Gesamteinkommen von 7.151 Euro. 3.810 Euro werden für Steuern und Sozialabgaben fällig, womit die Quote hier bei 53,3 % liegt und der Gedenktag auf den 14. Juli fällt. 

Zum Vergrößern hier klicken

Quelle: Bund der Steuerzahler

Mit der CO2-Steuer versucht der Staat neue Einnahmequellen zu generieren, um den weltoffenen und entarteten Wohlfahrtsstaat weiterfinanzieren zu können. Doch schon jetzt zahlt der durchschnittliche Arbeitnehmer fast 18 % seiner indirekten Steuern für Umweltsteuern. Dies sind die Energiesteuer für Kraftstoffe und für das Heizen, die Kfz-Steuer, Luftverkehrsteuer, Stromsteuer und die diversen Stromumlagen dafür.

Zur neuen CO2 Steuer wird künftig eine massive Erhöhung der Inflationssteuer durch das Drucken von neuem Geld seitens der Notenbanken in der kommenden Rezession kommen. Der Staat ist auch der Kostentreiber Nummer 1 für die Miete oder das Eigenheim durch die Grundsteuer, Grunderwerbssteuer, hohe Stromnebenkosten, steigende Müllgebühren, neue Vorschriften und weitere gesetzliche Belastungen. Das Leistungsprinzip wurde im Großen und Ganzen außer Kraft gesetzt und die sozialistische Gleichheit beim Einkommen der Deutschen größtenteils hergestellt. Alle werden gleich arm im gemeinwirtschaftlichen Staat.

In einer freien Marktwirtschaft unter einem Goldstandard, wie beispielsweise im Kaiserreich von 1871 bis 1914, fielen hingegen ständig die Preise für Waren und Dienstleistungen, sodass sich die Deutschen Jahr um Jahr mehr leisten konnten. Deutschland prosperierte und wuchs in dieser Zeit wie nie zuvor in seiner Geschichte.

Mit einer offiziellen impliziten Steuerlast von 53,7 % bzw. inoffiziell 70 %, ist die Bundesrepublik meilenweit von einer freiheitlichen Gesellschaft, wie einst dem Kaiserreich oder den USA vor 1914, die damals auch eine Staatsquote von ca. 12 % hatten, entfernt. Wenn Sie Ihr Vermögen vor der Inflationssteuer geschützt anlegen wollen, die jährlich mit etwa 8 % auf ihre Ersparnisse zu Buche schlägt, dann sollten Sie langfristig in Gold und Silber investieren, da diese Edelmetalle die Inflation langfristig immer ausgleichen und somit Ihre Kaufkraft erhalten werden.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage gespeichert werden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit per E-Mail an datenschutz@goldsilbershop.de widerrufen.