Verschärfung des Geldwäschegesetzes – anonymer Goldkauf bald nicht mehr möglich?

19.07.2019 07:00  Von:: Lisa Strauss

„Bei Barzahlungen für Gold und Silber sollen Edelmetallhändler nicht mehr wie bisher erst ab 10.000 Euro, sondern schon ab 2.000 Euro eine Pflicht zur Kontrolle und Risikoanalyse haben.“

Bitte was? Ja, Sie haben richtig gelesen. Schon ab einem Betrag von 2.000 Euro soll ein Identitätsnachweis erfolgen, um Hinweise auf einen möglichen kriminellen Hintergrund festzustellen. Man nennt es die Pflicht zur Ermittlung und Berücksichtigung von Risikofaktoren. Dieser Referenten-Entwurf soll zum 10. Januar 2020 in Kraft treten und wurde im Mai dieses Jahres erstmals öffentlich.

Wie derzeit auch, müssen Meldungen erfolgen, wenn ein Verdacht zur Geldwäsche besteht. Die Bußgeldvorschriften, die bei Verstoß gegen die Meldepflicht erfolgen müssen, sollen ebenfalls erweitert werden. Das Transparenzregister soll künftig für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Edelmetallhändler werden also noch mehr dazu verpflichtet ihre Kunden genau zu kennen (Know-Your-Costumer-Prinzip).

Das Geldwäschegesetz (GWG) oder auch Geldwäsche-Richtlinien genannt, ein ganzer Katalog an Pflichten seitens der EU, soll vor der Kriminalitäts-Szene schützen. Es gilt aber nicht nur für die Edelmetallbranche, sondern auch für Immobilien, Glücksspiel, Kunst, Kryptowährungen und Auktionen. Tritt der neue Gesetzesentwurf in Kraft, wäre das die zweite Herabsetzung der Bargeldobergrenze in kurzer Zeit. Im Jahr 2017 wurde diese von 15.000 Euro auf 10.000 Euro herab gesenkt. Im größeren Zusammenhang auch ein kleiner Schritt in Richtung der Bargeldabschaffung, welche schon länger Thema ist.

Die Freiheit Gold anonym bar zu kaufen könnte also in den kommenden Jahren stark eingeschränkt werden. Die Verschärfung könnte folglich auch zu einer Zunahme des Onlinehandels im Bereich Edelmetalle führen, wofür wir natürlich bestens vorbereitet sind. Doch bleibt die Frage, wie existenzbedrohend dieser Gesetzesentwurf tatsächlich für kleinere Münz- oder Edelmetallhändler ist?

GoldSilberShop.de Fazit: Die Barzahlung für Gold und Silber auf 2.000 Euro zu reduzieren ist bis dato nur ein Gesetzesentwurf, dessen Inhalt sich jederzeit noch ändern kann. Dennoch besteht das Risiko der Einschränkung der Freizügigkeit bar zu bezahlen für das kommende Jahr 2020. Nutze Sie also die Zeit bis Jahresende um nochmal einige anonyme Tafelgeschäfte zu tätigen. Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie in unserem Video „Gold anonym bar kaufen: Goldwerte Expertentipps“.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage gespeichert werden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit per E-Mail an datenschutz@goldsilbershop.de widerrufen.