Technische Analyse zu Gold

27.05.2016 18:30  Von:: Markus Blaschzok

Die wöchentlich von der US-Börsenaufsicht „CFTC“ veröffentlichten Terminmarktdaten für Gold zeigen, dass der Preisanstieg über die Marke von 1.260$ bis 1.300$ primär über den Terminmarkt getrieben wurde und die physische Nachfrage in diesem Zeitraum etwa dem Angebot entsprach. Die Terminmarktdaten deuteten mit dieser relativen Schwäche bereits eine Korrektur an, die am Widerstand bei 1.300$ begannn.

Die Korrektur bzw. die Konsolidierung dürfte demnach zumindest zeitlich noch etwas andauern und es ist weiterhin deutliche physische Nachfrage notwendig um den Preis weiter nach oben zu hieven.

Positionierung der spekulativen Anleger (Commitment of Traders)

chart

 Zum Vergrößern hier klicken

Der Terminmarkt hatte zuletzt die Preis für Gold nach oben getrieben.

GOLD  IN U.S. DOLLAR

Der Ausbruch nach oben stellte sich als Bullenfallen heraus und mit dem Durchbruch unter die Unterstützung von 1.260$ wurde dies klar, da es sich nicht mehr um einen bestätigenden Pull Back handelte. Vielmehr ist der Goldpreis in eine Konsolidierungsphase übergegangen, die noch etwas andauern sollte, wenn der Preis weiterhin auf diesem hohen Niveau notiert. Nach der Korrektur ist mit einem weiteren Anstieg zu rechen und mit dem Überschreiten der Marke von 1.300$ würde es das nächste Kaufsignal geben.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Gold in U.S. Dollar konsolidiert auf hohem Niveau.

GOLD IN EURO

Auf Eurobasis fiel der Preis nun aus einem Keil und indiziert hier damit auch, dass die Konsolidierung noch etwas andauern dürfte, bis neue Hochs erreicht werden können. Positiv wirkt der wieder schwächere Euro, der auf Sicht nach unserer Einschätzung die Parität zum U.S. Dollar erreichen könnte und somit den Goldpreis in Eurobasis nachhaltig stützen dürfte. Der langfristige Aufwärtstrend ist nun seit über zwei Jahren intakt und neue Hochs scheinen nur eine Frage von Monaten bzw. wenigen Quartalen zu sein. Ähnlich starke Anstiege, wie wir sie Anfang des Jahres im Gold sahen, können jederzeit wieder auftreten, weshalb man Rücksetzer in Richtung des Aufwärtstrends zum Kauf von Gold nutzen sollte.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Gold in Euro wird durch die expansive Geldpolitik der EZB gestützt. 

Einladung zur nächsten Onlinekonferenz mit Chef-Analyst Markus Blaschzok

PS: Am 14.06.2016 findet um 17.30 Uhr unsere nächste Onlinekonferenz mit Chef-Analyst Markus Blaschzok statt – Sie können sich hierzu hier kostenlos anmelden und exzellente Marktinformationen zu Edelmetalle aus erster Hand erhalten. Gerade im jetzigen Kursumfeld hat er Interessantes für Ihre Anlageentscheidungen zu berichten.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.