Warum für Edelmetall- und Diamantkäufen jetzt der richtige Zeitpunkt ist

04.07.2014 09:10  Von:: Tim Schieferstein

Kaum von der Öffentlichkeit wahrgenommen, stellen Gold und Silber die beiden erfolgreichsten Anlageklassen im ersten Halbjahr 2014 dar. Mit deutlicher Zunahme der schlechten Nachrichten stehen nicht nur Notenbanken wieder verstärkt auf der Käuferseite bei den Edelmetallen.

Gold Wertentwicklung

In Gold We Trust

Nach dem Preisrutsch im Jahr 2013 braucht es viel Mut, um eine Marktanalyse mit den Worten "In Gold we Trust" zu betiteln – oder es sind schlagkräftige Argumente, die diesen Titel angemessen erscheinen lassen.

Der Edelmetallexperte Peter Stöferle der Liechtensteiner Incrementum AG analysiert bereits im achten Jahr in Folge auf 97 Seiten sehr detailliert die Wirtschaftslage, zieht Parallelen zur Vergangenheit und leitet entsprechende Prognosen für die weitere Entwicklung der Edelmetallkurse ab.

Wir empfehlen Ihnen einen der WM-freien Abende zu nutzen, um das fundierte Werk in Ruhe zu studieren. Zum Inhalt schreibt der Edelmetallexperte:

„Unser letzter Goldreport wurde am 27. Juni 2013 publiziert, als die Aufregung um die fallende Goldpreis-Entwicklung ihren Höhepunkt erreichte. Dieses Datum entpuppte sich rückblickend als Mehrjahres-Tief. Damals kamen wir zur Conclusio, dass im Zuge des Preiskollapses massiver technischer Schaden angerichtet wurde und die Reparatur des Chartbildes einige Zeit in Anspruch nehmen würde. Die letzten Monate zeigen klar, dass viel Spekulation aus dem Sektor gewichen ist. Ein Großteil der Bullen scheint das Handtuch geworfen zu haben. Volatilität und Interesse der Marktteilnehmer verringerten sich im vergangenen Jahr markant. Wir halten dies für eine langfristig gesunde Entwicklung, die einen festen Boden für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends gewährleisten sollte.

Das Kräftemessen zwischen einer marktbereinigenden, natürlichen Deflation und der von der Politik induzierten Inflation setzt sich fort. Letztes Jahr haben wir für diese Situation den Begriff der „monetären Tektonik“ geprägt, der diese Wechselwirkung beschreibt. Sollte sich der Inflationstrend umkehren, werden sich ausgesprochene Opportunitäten bei inflationssensitiven Anlagen, wie z.B. Gold und Goldaktien ergeben. Aufgrund der eindeutig positiven CoT-Daten, des negativen Sentiments und der Saisonalität sind wir der Überzeugung, dass die Bodenbildungsphase de facto beendet ist. Das Potenzial auf 12-Monats-Sicht sehen wir bei USD 1.500. Langfristig erwarten wird, dass die parabolische Trendbeschleunigungsphase noch bevorsteht. Im Zuge dieser sollte unser Langfrist-Ziel von USD 2.300 am Ende des Zyklus’ erreicht werden.“



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.