Technische Analyse zu Gold

05.03.2016 05:15  Von:: Markus Blaschzok

Die wöchentlich von der US-Börsenaufsicht „CFTC“ veröffentlichten Terminmarktdaten für Gold zeigen, dass viele Spekulanten bereits gekauft haben. Ein tieferer Blick in die Daten verrät, dass sowohl neue Long-Kontrakte eröffnet und gleichzeitig Shortkontrakte in einem Maße geschlossen wurden, wie man es nur selten sieht, was ein extrem bullishes Sentiment offenbart. Ein Blick auf die Positionshöhe zeigt, dass der Terminmarkt alleine nicht für den Anstieg verantwortlich sein kann.

Positionierung der spekulativen Anleger (Commitment of Traders)

chart

 Zum Vergrößern hier klicken

Terminmarktdaten für Gold zeigen, dass sehr viele Spekulanten mittlerweile auf der Käuferseite stehen.

GOLD  IN  US-DOLLAR

Gold stieg seit Jahresbeginn über vier technische Widerstände ohne nennenswerten Gegenwehr, was sehr außergewöhnlich ist und die enorme Nachfrage widerspiegelt. Die Konsolidierungsformation bildete sich an einem mittelfristigen Abwärtstrend aus, der mit dem gestrigen Ausbruch nun auch überwunden wurde. Gibt es keinen Rückfall in die Dreiecks/Wimpel-Formation, so läge der nächste charttechnische Widerstand bei 1.300$ und darüber bei 1.350$ je Feinunze.

chart

 Zum Vergrößern hier klicken

Gold konnte gestern einen weiteren Widerstand nach oben durchbrechen.

GOLD IN EURO

Auf Eurobasis zeigt sich der Goldpreis noch viel stärker und wir sehen, dass der neue langfristige Aufwärtstrend bereits Anfang 2014 etabliert wurde und der Preis seit Jahresbeginn um 18% steigen konnte. Wir erwarten, dass dieser Aufwärtstrend sich fortsetzen wird und die Tiefs bei 1.000 Euro je Feinunze nicht mehr unterschritten werden. Der Wechsel im Sentiment deutet nun auch auf eine endgültig vollzogene Trendwende für den Goldpreis in US-Dollar hin, weshalb man besonders auf Eurobasis Rücksetzer als Kaufchance nutzen sollte. Obwohl man die katastrophale Lage der Eurozone und der Weltwirtschaft verschleiert, fängt Gold schon wieder an stark zu steigen, weshalb man investiert sein muss, bevor die großen Anstiege in Zukunft kommen werden.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Der Aufwärtstrend für Gold in Euro ist intakt.

Einladung zur nächsten Onlinekonferenz mit Chef-Analyst Markus Blaschzok

PS: Am 15.03.2016 findet um 17.30 Uhr unsere nächste Onlinekonferenz mit Chef-Analyst Markus Blaschzok statt – Sie können sich hierzu hier kostenlos anmelden und exzellente Marktinformationen zu Edelmetalle aus erster Hand erhalten. Gerade im jetzigen Kursumfeld hat er Interessantes für Ihre Anlageentscheidungen zu berichten.

 



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.