Technische Analyse zu Gold

10.11.2017 15:00  Von:: Markus Blaschzok

 

 

 

Positionierung der spekulativen Anleger (Commitment of Traders)

Die wöchentlich von der US-Terminmarktaufsicht „CFTC“ veröffentlichten Daten für Gold zeigen eine immer noch hohe Netto-Longposition der Spekulanten an. Der Markt ist damit immer noch sehr bullisch und eine deutliche Bereinigung von der Spekulation könnte jederzeit zu einem Abverkauf führen. Zeitlich dürfte diese Bereinigung wahrscheinlich bis Jahresende abgeschlossen sein, worauf dann wieder ein gutes Kaufniveau zu finden sein sollte.

Zum Vergrößern hier klicken

Der Terminmarkt für Gold zeigt, dass die Marktteilnehmer immer noch sehr bullisch sind.

 

Zum Vergrößern hier klicken

Die einfache Darstellung zeigt an der roten Farbe die hohe Spekulation in diesem Markt auf.

Chartanalyse zu Gold in US-Dollar

In den letzten Wochen und Monaten hatte sich eine Art „Schulter-Kopf-Schulter“ Formation herausgebildet. Die Nackenlinie im Bereich von 1.265$ bis 1.270$ wurde gerade zum zweiten Mal getestet und es hat sich eine bärische Flagge herausgebildet. Sobald die Unterstützung fällt, könnte sich die Korrektur noch einmal etwas ausweiten. Nach diesem Preisrückgang, wenn dieser mit einer guten Bereinigung im Terminmarkt einhergeht, erwarten wir wieder steigende Preise Mitte Dezember – spätestens jedoch mit Jahresbeginn. Sollte dennoch irgendwoher Nachfrage und relative Stärke auftauchen, so gäbe es über 1.300$ ein prozyklisches Kaufsignal bzw. zur ersten Eindeckung von Shortpositionen. Das nächste Kaufniveau scheint nicht mehr weit entfernt zu sein.

Zum Vergrößern hier klicken

Gold in US-Dollar könnte kurzfristig noch einmal korrigieren, was eine Kaufchance bieten könnte.

 

Chartanalyse zu Gold in Euro

Wie vor einigen Monaten bereits in Aussicht gestellt, sollte der Goldpreis in Euro aufgrund der kommenden Abwertung der Gemeinschaftswährung stärker performen. Genau dies geschieht seit wenigen Wochen bereits. Bis Jahresende erwarten wir daher eine relative Stärke im Goldpreis in Euro gerechnet. Der langfristige Aufwärtstrend dürfte intakt bleiben, wobei ein kurzer Rücksetzer im Rahmen eines Sell Offs nicht ausgeschlossen werden kann. Letztlich sorgt die weiterhin expansive Geldpolitik der EZB dafür, dass der Euro im kommenden Jahr weiter abwerten wird, worauf der Goldpreis mit einem Anstieg reagieren dürfte. Der Goldpreis in Euro könnte demnach im kommenden Jahr neue Mehrjahreshochs erreichen. Bleibt der Aufwärtstrend intakt, so stellen die aktuellen Notierungen bereits ein gutes Kaufniveau dar, das besonders langfristig agierende Investoren für neue Käufe nutzen sollten.

 

Zum Vergrößern hier klicken

Der langfristige Aufwärtstrend für Gold in Euro ist seit Anfang 2014 intakt.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.