Technische Analyse zu Silber

06.05.2016 18:00  Von:: Markus Blaschzok

Die wöchentlich von der US-Börsenaufsicht „CFTC“ veröffentlichten Terminmarktdaten für Silber zeigen, dass die Rallye seit Jahresbeginn primär durch Spekulanten getrieben wurde und nur in den vergangenen fünf Wochen eine physische relative Stärke sichtbar war mit dem Ausbruch aus dem langfristigen Abwärtstrend. Die Spekulanten gingen prozyklisch long, während Shortpositionen massiv reduziert wurden in einem Ausmaß wie seit dem Jahr 2007 nicht mehr. Besonders interessant scheint, dass die Kleinspekulanten so stark long gingen und jetzt so bullisch sind, wie zuletzt im Jahr 2012. Die physische Nachfrage muss jetzt weiterhin stark bleiben, damit der Silberpreis kurzfristig weiter steigen kann.

Positionierung der spekulativen Anleger (Commitment of Traders)

chart

 Zum Vergrößern hier klicken

Der Preisanstieg im Silber wurde primär durch Spekulanten getrieben.

SILBER  IN  US-DOLLAR

Der Silberpreis konnte in den letzten Wochen überraschen, nachdem ein weiterer Abwärtstrend bei 16$ überschritten werden konnte, nachdem plötzlich aus heiterem Himmel mit einer Verspätung von drei Monaten gegenüber dem Goldmarkt auch endlich im Silber deutliche physische Nachfrage aufkam. In den Monaten zuvor hatten wir diese lediglich im Gold gesehen, doch nun gab es scheinbar auch ein Defizit im Silber. Silber neigt grundsätzlich dazu, zu Beginn eines neuen Bullenmarktes erst mit etwas zeitlicher Verspätung anzusteigen. Charttechnisch wurde der Ausbruch aus dem Abwärtstrend bestätigt, womit der langjährige Bärenmarkt nun mit hoher Wahrscheinlichkeit sein Ende gefunden hat. Ein erneuter Rücksetzer an den Aufwärtstrend böte eine ideale Möglichkeit um noch einmal zu günstigeren Preisen nachzukaufen, denn unser Preisziel für Silber liegt langfristig um ein Vielfaches höher als der aktuelle Preis.

chart

 Zum Vergrößern hier klicken

Silber in US-Dollar konnte den Abwärtstrend verlassen.

SILBER IN EURO

Auf Eurobasis sagten wir lange Zeit, dass wir keine tieferen Preise mehr als 12,50 Euro je Feinunze mehr erwarten würden aufgrund der ultralockeren Geldpolitik seitens der Europäischen Zentralbank. Im Gegenteil sahen wir schon mittelfristig wieder Preise an dem Widerstand bei 16 Euro je Feinunze und im Verlauf des Jahres 2016 sogar einen Ausbruch aus der langfristigen Seitwärtsphase und einen neuen Bullenmarkt kommen. Der Widerstand bei 16 Euro wurde in den letzten vier Wochen jetzt sehr schnell erreicht, was sehr bullisch ist für Silber. Man sollte mit langfristigen Käufen nicht mehr geizen, denn das Potenzial für Silber ist sehr hoch und wenn der Preis erst einmal aus der Seitwärtsphase ausgebrochen ist, was wir für dieses Jahr für wahrscheinlich erachten, so wird dieser voraussichtlich nicht mehr unter diese Marke fallen.

chart

 Zum Vergrößern hier klicken

Silber in Euro befindet sich seit über zwei Jahren in einer trendlosen Seitwärtsphase, die in diesem Jahr ein einen neuen Bullenmarkt übergehen könnte.

Einladung zur nächsten Onlinekonferenz mit Chef-Analyst Markus Blaschzok

PS: Am 17.05.2016 findet um 17.30 Uhr unsere nächste Onlinekonferenz mit Chef-Analyst Markus Blaschzok statt – Sie können sich hierzu hier kostenlos anmelden und exzellente Marktinformationen zu Edelmetalle aus erster Hand erhalten. Gerade im jetzigen Kursumfeld hat er Interessantes für Ihre Anlageentscheidungen zu berichten.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.