Technische Analyse zu Silber

14.12.2018 16:00  Von:: Markus Blaschzok

Positionierung der spekulativen Anleger (Commitment of Traders)

Die aktuellen, wöchentlich von der US-Terminmarktaufsicht „CFTC“ veröffentlichten Daten für Silber befinden sich immer noch auf einem relativ überverkauften Niveau. Eine fundamentale Schwäche ist seit Monaten zu sehen, die auch noch einige Zeit anhalten dürfte.

Die Netto-Shortposition der Big 4 reduzierte sich zur Vorwoche von 40 auf 28 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 reduzierte sich von 47 auf 41 Tage. Der Preis stieg um 39 USC und die Spekulanten gingen dafür mit 6,5 Tsd. Kontrakten netto long, was in dieser Woche eine neutrale Entwicklung zeigt. Die neutrale Entwicklung erklärt sich daraus, dass die Manipulation deutlich abgebaut wurde, was die Stärke relativiert. Die Produzenten halten immer noch eine langfristig relativ geringe Netto-Shortposition von nur 15 Tsd. Kontrakten, was immer noch historisch wenig ist. Einem weiteren Anstieg um 2 USD stünde damit nichts im Wege. Mittelfristig auf Sicht der nächsten Wochen bleibt Silber bullisch, doch benötigt es einen steigenden Goldpreis, da eine Eigendynamik bei dem aktuellen physischen Überangebot nicht zu erwarten ist.

Zum Vergrößern hier klicken

Der Terminmarkt ist immer noch bärisch für Silber gestimmt, was Potenzial für einen steigenden Preis liefert.

Zum Vergrößern hier klicken

Die einfache Darstellung zeigt, dass sich die Positionierung immer noch im bullischen grünen Bereich befindet.

Charttechnische Analyse zu Silber in US-Dollar

In den vergangenen Jahren bewegte sich der Silberpreis in der Regel unter hoher Volatilität mit starken Anstiegen, auf die starke und schnelle Preisrückgänge folgten. Dies änderte sich plötzlich im Jahr 2018, als der Silberpreis vier Monate hinweg bis Ende Juni in einer ungewöhnlich engen Spanne von nur anderthalb US-Dollar gehandelt wurde. Der Terminmarkt zeigte uns frühzeitig eine relative Schwäche, die im Sommer einen Preisrückgang von drei US-Dollar auf 14 $ auslöste.

Im September wurde dieser Abwärtstrend letztlich gebrochen, doch anstatt eines dynamischen Anstieges, wie in den vergangenen Jahren, folgte nun die nächste lethargische und trendlose Seitwärtsbewegung beim Silberpreis. Seit Anfang Oktober wird Silber nun in einer äußerst engen Handelsspanne von nur einem US-Dollar gehandelt, wobei 14 $ die Unterseite und 15 $ die Oberseite bilden. Dies ist historisch sehr ungewöhnlich für diesen Markt und lässt ein gewisses Maß an Preismanagement vermuten.

Dennoch könnte jetzt womöglich ein Ausbruch aus dieser Handelsspanne bevorstehen, nachdem der Goldpreis seine mehrwöchige Handelsspanne mit Notierungen über 1.240 $ verlassen konnte. Verschiebt die US-Notenbank ihre Zinsanhebung am heutigen Tage, so könnte dies ein Feuerwerk am Edelmetallmarkt auslösen. Der Goldpreis würde dann bis in den Bereich von 1.280 $ bis 1.320 $ laufen, wobei Silber auch über 15 $ ausbrechen könnte. Ein Anstieg um zwei US-Dollar bis auf 17,20 $ wären dann im Silber denkbar. Kommt es jedoch zu einer weiteren Zinsanhebung in den USA, so dürften Gold und Silber zurück in ihre Handelsspanne fallen und dort erst einmal weiterhin verharren.

Sollte der Goldpreis die 1.300$ erreichen und Silber dabei jedoch nicht deutlich angestiegen sein, so sind alle Longpositionen glatt zu stellen, denn dann könnte Silber erneut tiefer fallen. Dies werden uns die nächsten Wochen zeigen. Stop Loss Orders sollte man auf das Ausbruchsniveau für die erste Teilposition setzen. Über 14,85 $ gibt es das nächste prozyklische Kaufsignal. Wir halten weiterhin eine kleine 1/3 Position in diesem Markt.

Zum Vergrößern hier klicken

Der Silberpreis verharrt seit September in einer engen Handelsspanne von nur einem US-Dollar.

Charttechnische Analyse zu Silber in Euro

Auch im Silberchart in Euro ist der Preis nach dem Bruch des Abwärtstrends in eine trendlose Phase mit einer sehr engen Handelsspanne von nur 50 Eurocent übergegangen, was historisch sehr ungewöhnlich ist. Der Terminmarkt indiziert, dass es hier in den kommenden Tagen oder Wochen zu einem bullischen Ausbruch kommen dürfte, der dem Preis Luft bis 13,25 € gibt. Wird auch diese Marke genommen, ist viel Luft bis 15 € vorhanden, was wir uns gut als Ziel für diese Preisbewegung in den kommenden Wochen vorstellen können.

Langfristig ist Silber extrem unterbewertet zu Gold und Palladium, weshalb der langfristig orientierte Investor dies als Chance für ein antizyklisches Investment in Silber sehen sollte. Wir erwarten in den kommenden zehn Jahren, dass Silber relativ zu Gold und Palladium deutlich besser performen wird. Silber hat also langfristig ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis als die anderen Edelmetalle.

Zum Vergrößern hier klicken

In Euro gerechnet könnte Silber nun den Widerstand bei 13 € je Feinunze überwinden.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage gespeichert werden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit per E-Mail an datenschutz@goldsilbershop.de widerrufen.