Schnelle und sichere Lieferung Kostenloser Versand ab 5.000 € Sicheres Bezahlen mit Käuferschutz Mehrfach Testsieger

Preisgarantie: 00:00 Minuten

Technische Analyse zu Silber zum 13.12.2021

Der Preis fiel zur Vorwoche wieder um 27 US-Cent, wobei die Spekulanten 8 Tsd. Kontrakte netto short gingen. Das ist neutral, doch immerhin sehen wir in dieser Woche keine Schwäche. Der CoT-Index stieg auf 56 Punkte und ist damit im neutralen Bereich. Der CoT-Index zum Open Interest stieg auf 29 Punkte und hat sich zur Vorwoche deutlich verbessert.

Man könnte in dieser Woche eine Manipulation bei den BIG 4 vermuten, da deren Netto-Shortposition um 5 Tage der Weltproduktion ausgebaut wurde. Dies ist ein Indiz dafür, dass man den Preis jetzt unter die Unterstützung bei 22 US-Dollar drücken will, um so einen Einbruch auf 19 US-Dollar zu forcieren!

Insgesamt sprechen die Daten dafür, dass die Unterstützung bei 22 US-Dollar fallen und es zu einem finalen Abverkauf auf 19 US-Dollar kommen dürfte. Dazu muss der Goldpreis jedoch auch auf 1.725 US-Dollar fallen.

ChartZum Vergrößern hier klicken

Im Verhältnis zum Open Interest ist der CoT-Index mit 29 Punkten nicht bullisch

ChartZum Vergrößern hier klicken

Zuletzt wurde zusätzlicher Druck ausgeübt, was ein Indiz für einen finalen Abverkauf ist

Die Terminmarktdaten für Silber hatten sich am Widerstand bei 25 US-Dollar zunehmend verschlechtert, was ein früher Hinweis auf einen erneuten Rücksetzer war. Wir hatten empfohlen, bei 25 US-Dollar Gewinne mitzunehmen und/oder spätestens bei 23 US-Dollar einen Stop-Loss zu platzieren.

Aktuell droht die Unterstützung bei 22 US-Dollar zu fallen, da sich in den letzten Monaten ein Überangebot am Silbermarkt zeigte. Dies zeigt sich in den schlechten Terminmarktdaten und einem immer noch bullischen Sentiment. Erst über 23 US-Dollar würde sich die Lage entspannen und kurzfristig bullisch werden, doch Käufe bei diesen CoT-Daten haben ein schlechtes CRV (Chance-Risiko-Verhältnis).

ChartZum Vergrößern hier klicken

Die Unterstützung bei 22 US-Dollar droht nun zu fallen

Im größeren Bild des Tagescharts wird eine große Handelsspanne zwischen 28 US-Dollar auf der Oberseite und 22 US-Dollar auf der Unterseite sichtbar. Nachdem der Lauf zur Oberseite der Handelsspanne schon auf dem halben Weg scheiterte, droht der Silberpreis nun die Unterstützung bei 22 US-Dollar zu durchbrechen. Das Öffnen dieser Falltür würde einen Abverkauf auf 19 US-Dollar mit sich bringen. Die CoT-Daten zeigen, dass noch genügend Bullen auf Longpositionen sitzen, sodass dieses Szenario durchaus möglich ist. Der Aufbau der Shortposition bei den BIG 4 ist ein Indiz für die Provokation dieses nochmaligen Einbruchs.

Im Bereich um die 19 US-Dollar und kurz darunter dürften sich die BIG 4 wieder eindecken. Der Bereich zwischen 18 US-Dollar und 19 US-Dollar ist eine gute antizyklische Kaufchance auf kurz-, mittel- und langfristige Sicht. Von dort aus sollte erst einmal ein Anstieg auf mindestens 22 US-Dollar erfolgen und womöglich darüber hinaus. Unter 22 US-Dollar ist Silber short mit dem Ziel bei 19 US-Dollar, wo wir eine antizyklische Kaufchance sehen. 

ChartZum Vergrößern hier klicken

Silber testet aktuell die Unterseite der Handelsspanne

Langfristige Analyse

Silber handelte über fünf Jahre hinweg in einer Handelsspanne zwischen 14 US-Dollar auf der Unterseite und 19 US-Dollar auf der Oberseite. Seit dem bullischen Ausbruch Mitte 2020 ist das langfristige Chartbild sehr bullisch. Im Wochenchart ist das dreimalige Scheitern am Widerstand bei 28 US-Dollar noch deutlicher sichtbar und es hat sich eine Handelsspanne zwischen 22 US-Dollar auf der Unterseite und 28 US-Dollar auf der Oberseite etabliert.

Selbst ein Rücksetzer auf die Unterstützung bei 19 US-Dollar, was zuvor der langfristige Widerstand war, würde das übergeordnet langfristig bullische Bild nicht zerstören. Die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur auf 19 US-Dollar hat mit dem Scheitern des Anstiegs zuletzt deutlich zugenommen.

Mit einem möglichen Scheitern des Taperings bzw. fortgesetzten Anleihenkäufen, persistent hohen Inflationsraten und inflationsinduziert steigenden Zinsen, werden Gold und auch Silber zum Schutz vor Inflation zunehmend gefragt werden. Es dürfte sich dann über einige Jahre hinweg ein Defizit am physischen Markt entwickeln, das den Silberpreis weit über sein nominales Allzeithoch bei 50 US-Dollar tragen wird. Im nächsten Jahr ist ein Ausbruch aus dieser Handelsspanne über den Widerstand bei 28 US-Dollar gut möglich, was den Silberpreis, spekulativ getrieben, schnell bis auf mindestens 36 US-Dollar hieven würde.

 ChartZum Vergrößern hier klicken

Die nächste starke Unterstützung liegt bei ca. 19 US-Dollar