FAQ zu den Auswirkungen von COVID-19 auf GoldSilberShop.de und den Edelmetallhandel insgesamt

Die Verbreitung von COVID-19 und dessen Folgen haben auch gravierende Auswirkungen für den Edelmetallhandel im Gesamten und für GoldSilberShop.de im Speziellen. Mit den nachfolgend aufgelisteten häufig gestellten Fragen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen und gleichzeitig um Ihr Verständnis bitten, dass zurzeit das Eine oder Andere schlichtweg „anders“ ist als Sie es von uns gewöhnt sind. 

Es sind aktuell schwierige Zeiten mit Herausforderungen, an die kein Händler zuvor auch nur gedacht hätte und sich dafür hätte rüsten können. Täglich wird eine neue Verordnung verabschiedet und erschwert damit den Zugang zu Waren und zum Kunden. Damit weder Sie noch wir Schaden nehmen, strukturieren wir uns täglich neu. 

Wir bitten Sie um Geduld. Sie helfen uns damit enorm allen Kunden schnellstmöglich ihre bestellte Ware zukommen zu lassen.

Vielen Dank, dass Sie uns Ihr Vertrauen geschenkt haben. Wir wollen diesem auf alle Fälle gerecht werden!

Inhalt 

Welche Auswirkungen hat COVID-19 auf den Edelmetallhandel?

Die Auswirkungen sind gravierend und vielseitig. Da wäre zum einen die massiven Einschränkungen hinsichtlich der weltweit getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Ausbreitung. Diese sorgen für Produktionsausfälle, fehlende Möglichkeiten zum Transport verfügbarer Barren und Münzen sowie weiteren Verzögerungen. 

Zum anderen wachsen Angst und Sorge, dass als Folge der Corona-Verbreitung es zu einer globalen Weltwirtschaftskrise kommt. Dies führt dazu, dass es zurzeit weltweit eine rekordverdächtige Nachfrage nach Edelmetallen gibt. 

Was dies im Detail bedeutet, was bisher passiert ist und in nächster Zeit passieren kann, möchten wir Ihnen nachfolgend erläutern.

Wie kann ich zurzeit bei GoldSilberShop.de Edelmetalle erwerben?

Zurzeit bieten wir online unter www.goldsilbershop.de ein – aufgrund der nachfolgend erläuterten Umstände – eingeschränktes Sortiment an.

In den letzten Wochen mussten wir zwei Mal kurzfristig den Onlineverkauf einstellen, da die Nachfrage seitens unserer Kunden wesentlich höher war als die Verfügbarkeit von Ware. Es ist nicht auszuschließen, dass sich dies in nächster Zeit nochmal wiederholt, auch wenn sich die Verfügbarkeitslage leicht entspannt hat.

Ein Vor-Ort-Verkauf an unseren Standort in Mainz bieten wir seit dem 20.04.2020 wieder an.

Wie ist zurzeit die Nachfrage nach Edelmetallen?

In einem Wort: Gigantisch – und das weltweit!

Die Nachfrage ist so hoch, dass wir zeitweise die Annahme weiterer Bestellungen ablehnen mussten und weltweit viele Barren und Münzen ausverkauft sind.

Unsere Sorge ist nicht die fehlende Nachfrage, sondern vielmehr diese unter den nachfolgend geschilderten Bedingungen bedienen zu können.

Warum ist das Sortiment an Barren und Münzen zurzeit so gering?

Leider beginnen die Schwierigkeiten bereits am Anfang der Lieferkette, bei den Produzenten. In der zweiten Märzhälfte hatte uns der große Globalplayer Heraeus mitgeteilt, dass sie ihre Produktionsstätten vorübergehend schließen müssen. Die Heraeusbarren werden in der italienischen Schweiz produziert.

Laut einer offiziellen Anordnung zur Produktionseinstellung vor Ort war dieser Schritt leider unausweichlich. Die Anordnung des Kantons Tessin, in dem sich der Fabrikationsstandort von Argor-Heraeus befindet, alle Produktionseinrichtungen zu schließen hat weiterhin Bestand. Im Rahmen von Sondergenehmigungen sind jedoch für Schlüsselindustrien Ausnahmen möglich. Die Ausnahmen sind unter Einhaltung strikter Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen möglich. Argor-Heraeus hat daher im Rahmen dieser Genehmigung die Produktion mit reduziertem Personal und Kapazität in der zweiten Aprilwoche wieder hochgefahren. Teilweise werden Neuaufträge wieder angenommen und in der Reihenfolge des Eingangs abgearbeitet, es ist aber mit Lieferzeiten von mehreren Wochen oder gar Monaten zu rechnen. Eine valide Prognose ist zurzeit nicht möglich. 

In der italienischen Schweiz sind die drei wichtigsten Goldbarrenhersteller Argor-Heraeus, PAMP und Valcambi (produziert unter anderem Degussa-Goldbarren) der Welt ansässig. Sie stellen über 70 % der weltweit gehandelten Goldbarren her.
 
Die Royal Canadian Mint hat ebenfalls die Produktion von Barren und Münzen eingestellt, um COVID-19-Krisengüter, wie Desinfektionsmittel zu produzieren. Andere wichtige Prägestätten, wie die South African Mint / Rand Refinery haben ihre Produktion ebenfalls vorübergehend eingestellt und verfügen über keine Transportkapazitäten, um hergestellte Ware nach Europa zu bringen.

Somit sind aktuell in Summe mehr als ¾ der weltweiten Produktionskapazitäten von Goldbarren ausgefallen bzw. stehen zur Deckung der gleichzeitig gigantischen Nachfrage nicht zur Verfügung.

Da die meisten Hersteller auch Barren und Münzen aus Silber, Platin und Palladium herstellen, sieht es dort nicht besser aus, eher noch schlimmer:

Chart Eagle

Aufgrund der günstigen Bewertung von Gold im Vergleich zu Silber explodierte im wahrsten Sinne des Wortes die Nachfrage nach Silber. So verkaufte die US Mint bereits in der ersten Märzhälfte circa die 5-fache Menge an Silvereagles bevor sie „kapitulierte“ und den Ausverkauf meldete. Auch ihre Produktion wurde eingestellt.

Silbermünzen gelten, genauso wie Platin- und Palladiumbarren bzw. -münzen, weltweit zurzeit als quasi ausverkauft – es werden lediglich kleine Restbestände noch gehandelt. Wir sind daher sehr froh zumindest noch ein kleines Sortiment an Silbermünzen anbieten zu können.

Umicore hat uns mitgeteilt, dass die Produktion von Silberbarren zu Gunsten der Produktion von Goldbarren vorübergehend eingestellt wurde. 

Auch der in Deutschland produzierende Hersteller von Goldbarren C. Hafner musste den Handel temporär einstellen. Zurzeit läuft die Produktion noch. Jedoch ist diese weitestgehend für die nächsten Wochen abverkauft.

Aktuell bereits produzierte Edelmetallbarren werden wie gehabt an uns ausgeliefert. Ist dieser Vorrat erschöpft, müssen wir warten, bis die Produktionsstätten wieder öffnen bzw. nachliefern.
 
Da auch Mitarbeiter im Handel und in der Produktion Familien bzw. zu betreuende Kinder haben und ihre Arbeitszeit in Folge dessen reduzieren mussten sowie erhöhte Mindestabstände zwischen Mitarbeitern einzuhalten sind, sind auch deshalb teilweise die Produktionsmengen pro Tag deutlich geringer als üblich. 

Bereits vor einiger Zeit von uns bestellte Ware wurde daher leider noch nicht produziert bzw. an uns geliefert, weshalb wir auch bei einigen Bestellungen, die im Februar bei uns eingegangen sind, teilweise noch nicht ausliefern konnten. Mittlerweile konnten fast alle „Altbestellungen“ ausgeliefert oder mit den betroffenen Kunden eine einvernehmliche Lösung gefunden werden.

Aktuell ist nicht die Zeit in der man den Anspruch haben sollte, aus einem breiten Sortiment den Wunschbarren bzw. die Wunschmünze auszuwählen. Alle Edelmetallhändler sind zurzeit dankbar, wenn sie überhaupt an Ware zu akzeptablen Konditionen kommen.

Verstehen Sie es bitte nicht falsch: Es ist ein Glück, überhaupt noch Edelmetalle kaufen zu können. Wenn sich die Situation weiter verschärft, ist denkbar, dass diese Möglichkeit zumindest vorübergehend nicht mehr gegeben ist.

Welche Artikel bietet GoldSilberShop.de aktuell an?

Unter normalen Umständen bieten wir auch Barren und Münzen an, die sich noch nicht in Anlieferung an uns oder unser Lager befinden, sondern auch solche, die in vertretbarer Zeit produziert und anschließend geliefert werden. 

Aufgrund der aktuellen Unsicherheiten bieten wir nur noch jene Artikel an, die sich bereits in unserem Lager oder zumindest in Anlieferung, somit bereits in Deutschland befinden. So vermeiden wir, dass es durch neu auftretende Produktions- oder Transportausfälle zu Lieferverzügen von nicht kalkulierbarer Dauer kommen kann.

Wird es noch schlimmere Lieferengpässe bei Barren und Münzen geben?

Wir wollen nicht schwarzmalen, aber dieses Szenario ist denkbar:

  • Die verbleibenden Hersteller haben ihre zukünftige Produktion bereits für viele Wochen verkauft.
  • Die zurzeit stillgelegten Produktionsstätten hatten bereits vor Stilllegung wegen COVID-19 teils Lieferrückstände von einigen Wochen. Wenn sie wieder zu produzieren beginnen, werden sie lange benötigen, um ihre Rückstände zunächst aufzuarbeiten, bevor sie Neuaufträge annehmen und bearbeiten können.
  • Dadurch, dass der weltweite Schiff- und Flugverkehr zu großen Teilen zum Erliegen gekommen ist, fehlen enorme Transportkapazitäten, um Rohmaterial zu den Prägestätten und anschließend fertige Barren und Münzen an die Edelmetallhändler weltweit auszuliefern. Es ist davon auszugehen, dass weitere Hersteller mangels Rohmaterials die Produktion reduzieren oder gar einstellen müssen.
  • Gerade Europa wird bei Münzen davon betroffen sein, denn außer der Münze Österreich kommt keiner der Big Player von hier. Krügerrand, Maple Leafs, Eagles und Kängurus müssen „vom anderen Ende der Welt“ eingeflogen werden.
  • Wir rechnen mit einem starken Fortschreiten der Rezession in den nächsten Wochen und Monaten, die zu einer gravierenden Weltwirtschaftskrise führen könnte. Dies wird die ohnehin schon sehr, sehr große Nachfrage nach wertbeständigen Vermögenswerten weiter steigern.

Wie werden sich die Aufgelder auf den Edelmetallbörsenpreis entwickeln?

Nach einem Peak in der zweiten Märzhälfte haben sich die Höhe der Aufgelder etwas reduziert. So hatte ein Krügerrand in der Spitze ein Aufgeld auf den Börsenkurs von Gold von ca. 15%. Aktuell liegt es „nur noch“ bei etwa 8 bis 10%. Üblich sind ca. 4%.

Aufgrund der vorgenannten Gründe ist es wahrscheinlich, dass noch für eine längere Zeit das Aufgeld für Barren und Münzen höher ist als üblich und weiter steigen könnte:

  • Die Nachfrage trifft auf ein viel zu kleines Angebot.
  • In den letzten Wochen sind die Frachtkosten für die verbleibenden geringen Transportkapazitäten enorm gestiegen. Dies wirkt sich ebenfalls aufgelderhöhend aus.
  • Immer häufiger werden Termingeschäfte an den Börsen nicht mehr mit Geld ausgeglichen, sondern es wird Erfüllung durch Warenherausgabe gefordert.
  • Generell schwindet das Vertrauen in „Papiergold“ – jeder möchte lieber eine Münze oder Barren in der Hand halten als in den Wirtschaftswirren ein bloßes Papierlieferversprechen in der Hand halten.

Wie schnell kann GoldSilberShop.de aktuell versenden?

Da sich auch in unserem Lager aktuell weniger Angestellte als üblich aufhalten dürfen, können Waren nicht im gleichen Rhythmus wie früher angenommen werden. Zudem kann unser Lager die aktuell theoretisch versandfertigen Bestellungen nicht schnell genug verpacken, da auch hier ein Mindestabstand zum Kollegen sowie die Höchstanzahl der Personen pro Raum eingehalten werden müssen. Als Folge dessen ist die Anzahl an Sendungen, die wir pro Tag versenden können, deutlich reduziert.

Wir versuchen jedoch unser Möglichstes, Ihre erwarteten Bestellungen schnellstmöglich an Sie zu verschicken.

Wir haben daher auch für bereits vorrätige Ware eine verlängerte Lieferzeit angegeben. Aufgrund von Prozessoptimierungen konnte diese in den letzten Wochen bereits deutlich gesenkt werden, ist aber dennoch noch länger als üblich.

 

Welche Änderungen gibt es hinsichtlich der Zustellung von Sendungen per DHL, DPD, UPS und ProSegur?

Leider kommt zu den vorher genannten Gründen hinzu, dass große Versanddienstleister wie DHL und DPD nicht wie gewohnt eine Unterschrift bei Übergabe des Paketes anbieten, sondern dazu aufgefordert wurden, Sendungen vor der Haustür abzulegen. Somit kann nicht mehr gewährleistet werden, dass Ihre bestellte Ware sicher bei Ihnen ankommt. Dadurch sind wir gezwungen, die Pakete aktuell nur noch über UPS statt via DPD und DHL zu versenden.

Das einzige bundesweit agierende Werttransportunternehmen ProSegur hat derzeit die teilweise Zustellung an Privathaushalte eingeschränkt, so dass höherwertige Sendungen oftmals nicht aufgegeben werden können.

Wir beobachten täglich die uns verbleibenden Optionen zum Versand Ihrer Bestellungen und sind unter Hochdruck daran, Alternativen anzubieten.

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass sich die Zustellmöglichkeiten weiter einschränken.

Sollte es nicht möglich sein Ihre Bestellung vorübergehend zu versenden, werden wir diese ge- und versichert in unserem Hochsicherheitslager kostenfrei zwischenlagern bis eine Zustellung wieder möglich ist.

Warum bietet GoldSilberShop.de zurzeit keine Abholungen sowie An- und Verkauf bei sich in Wiesbaden an?

Unser Ladengeschäft in Mainz steht Ihnen seit dem 20.04.2020 wieder für An- und Verkäufe als auch für Abholungen zur Verfügung. Dort haben wir uns auch in Hinblick der vorgegebenen Hygienemaßnahmen eingerichtet. An unserem Unternehmenssitz im Wiesbaden-Nordenstadt bieten wir nur im Einzelfall Termine an, um Personalressourcen für die nötigen Alltagsprozesse bereitzuhalten. Unser Ladengeschäft in Mainz befindet sich direkt an der Theodor-Heuss-Brücke, die Wiesbaden und Mainz verbindet und ist daher auch von Wiesbaden aus exzellent zu erreichen.

Haben Sie bereits eine Bestellung aufgegeben, die bei uns abgeholt werden soll, werden wir Sie kontaktieren sobald diese abholbereit ist.

Warum ist GoldSilberShop.de zurzeit telefonisch nicht so gut, wie gewohnt, erreichbar und wie lange dauert es zur Zeit bis GoldSilberShop.de auf Ihre E-Mail antwortet?

Auch unsere GoldSilberShop.de-Mitarbeiter befinden sich größtenteils im Homeoffice. Aus diesem Grund steht nur eine eingeschränkte Anzahl an Mitarbeitern zur Verfügung, die Anrufe entgegennehmen kann. 

Wir bitten Sie daher bevorzugt per E-Mail mit uns Kontakt aufzunehmen, da E-Mail-Anfragen von uns effizienter und damit auch zumeist schneller beantwortet werden können.


Wir bitten Sie, Ihre E-Mail-Anfragen auf eine einzige Anfrage zu beschränken. Wir versichern Ihnen schnellstmöglich zu antworten.