Gold und Silber Exchange Traded Funds (ETFs) und Commodities (ETCs)

Bei Exchange Traded Funds (ETFs) handelt es sich um mit physischen Edelmetallen unterlegte börsennotierte Fonds, bei Exchange Traded Commodities (ETCs) um physisch besicherte unbefristete Schuldverschreibungen (Wertpapierkredite). Vor allem die sich seit einigen Jahren sehr starken Zuspruchs erfreuenden ETFs haben für die Nachfrage im Investitionsbereich und damit auch die Preisentwicklung von Gold und Silber erhebliche Bedeutung, da sie es Großinvestoren erleichtern, in die physischen Edelmetallmärkte zu investieren.

 

Der Vorteil der Fonds für Investoren besteht u.a. darin, dass sie die Lagerung und Versicherung des physischen Materials übernehmen. Weniger zu empfehlen sind ETFs für Kleinanleger, für die Münzen geeigneter sind. In Krisenzeiten ist nämlich nicht auszuschließen, dass die von einem ETF akkumulierten Edelmetalle staatlicherseits konfisziert werden. Zudem ist aufgrund der mitunter geringen Transparenz nicht zweifelsfrei sichergestellt, dass ein ETF Edelmetalle auch tatsächlich im erforderlichen Umfang hinterlegt, da dies schwer zu überprüfen ist. Bei einigen ETFs ist auch eine Verleihung der physischen Bestände möglich. Ein ETF, der eine solche Verleihung nicht definitiv ausschließen oder die Existenz der zu hinterlegenden physischen Bestände nicht zweifelsfrei nachweisen kann, sollte gemieden werden. ETFs sind mehrwertsteuerbefreit, in Deutschland allerdings abgeltungssteuerpflichtig.
 

 

 
Dieser Beitrag stammt von Dr. Jochen Dehio - Fachbuchautor des Buches "Gold oder Silber - wem gehört die Zukunft?".

Mehr zum Autor und dem Buch

 

Fortsetzung des Grundlagenwissens Gold und Silber

Entstehung, Vorkommen und Förderung


Geschichte von Edelmetallen als Währung


Angebot, Nachfrage und Bestände


Historische Wertentwicklung


Prognose für die zukünftige Wertentwicklung


Investitionsmöglichkeiten


Zusammenfassung