Preisgarantie: 00:00 Minuten
Nancy Pelosi, die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, hatte am vorherigen Wochenende den Demokraten und Republikanern bis Dienstag ein Ultimatum gesetzt, um sich auf ein weiteres Hilfspaket zu einigen.

Wird die Bitcoin-Blase weiter aufgepumpt?

Der Bitcoin stieg erstmals seit anderthalb Jahren wieder über 13.000 US-Dollar je Bitcoin an. Im Juli war dieser bereits bei 9.350 US-Dollar aus einer Konsolidierungsformation ausgebrochen und auf 11.500 US-Dollar in der vorletzten Woche angestiegen.

Technische Analyse zu Gold zum 26.10.2020

Die Netto-Shortposition der Big 4 reduzierte sich von 31 auf 30 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 erhöhte sich von 42 auf 45 Tage. Der Preis stieg zur Vorwoche um 15 US-Dollar an, während die Spekulanten ihre Nettoposition um 9,5 Tsd. Kontrakte erhöhten.
Seit über zwei Monaten korrigieren die Edelmetalle Gold, Silber und Platin die historisch starke Rallye seit dem Shutdown-Tief vom März. Der Preis für Silber stieg seit Jahresbeginn um 36 %, Gold um 25 %, Palladium rund 20 % und nur Platin liegt mit 11 % zum Vorjahr leicht im Minus.

Technische Analyse zu Palladium zum 19.10.2020

Es ist eine leichte Schwäche in den vergangenen vier Wochen zu sehen, wobei sich in den Monaten davor deutliche relative Stärke zeigte.
Die bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen bescherten den Märkten in den vergangenen beiden Handelswochen eine volatile Achterbahnfahrt. Seit der Sezession der Süd- von den Nordstaaten war die US-Bevölkerung nicht mehr so gespalten.

Technische Analyse zu Platin zum 12.10.2020

Die Situation bei Platin ist wie in den Vorjahren gegensätzlich zu der von Palladium. Nach einer Woche mit leichter Stärke zeigt sich in dieser Woche wieder Schwäche, so wie auch in den Vorwochen.
GoldSilberShop.de erhält die Note „sehr gut“
Das Deutsche Kundeninstitut (DKI), das renommierte Marktforschungsinstitut aus Düsseldorf, hat vergangenen Sonntag zum 8. Mal in Folge die Qualität von Edelmetallhändlern getestet – und GoldSilberShop.de hat die Bestnote „sehr gut“ erhalten!
Der Goldpreis stieg in der vergangenen Handelswoche um 57 US-Dollar in der Spitze bis an den Widerstandsbereich um die Marke von 1.910 US-Dollar an. Am Freitag versuchte der Goldpreis darüber auszubrechen, nachdem die Meldung eines positiven Corona-Tests des US-Präsidenten über den Ticker lief.
Während die Bevölkerung mit den Auswirkungen des Shutdowns beschäftigt ist, vollzieht man hinter den Kulissen still und leise die größte Revolution in der Geld- und Währungsgeschichte, seitdem US-Präsident Nixon 1971 die Konvertibilität des US-Dollars gegen Gold einseitig aufkündigte.

Technische Analyse zu Silber zum 05.10.2020

Die Netto-Shortposition der Big 4 erhöhte sich von 31 auf 41 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 erhöhte sich von 43 auf 50 Tage. Der Preis fiel um 17 US-Cent zur Vorwoche, während die Position der Spekulanten unverändert blieb.
Der Preis für Gold war binnen der vergangenen zwei Jahre zeitweise um über 70 % angestiegen und der Silberpreis verbuchte im August gar ein Plus von über 100 %.

Technische Analyse zu Gold zum 28.09.2020

Der Preis fiel um 57 US-Dollar zum Stichtag des 22. September, während die Spekulanten 18,8 Tsd. Kontrakte aufbauten. Es zeigt sich überraschende extreme Schwäche aufgrund eines plötzlichen Überangebots am physischen Markt.

Fed vs. EZB – Gold schlägt jede Fiat-Währung

Der Chef der US-Notenbank (Fed) Jerome Powell zeigte sich vergangene Woche optimistisch für die US-Wirtschaft, attestierte ihr eine gute Entwicklung seit dem Shutdown und senkte die Inflationserwartung des Marktes.

Technische Analyse zu Platin zum 21.09.2020

Bei Platin sahen wir in der letzten Handelswoche eine deutliche Stärke in der Preisentwicklung. Kaum prognostiziert der World Platinum Investment Council (WPIC) für 2020 ein Defizit von 350 Tsd. Unzen in diesem Jahr, treten Käufer auf den Markt.

EZB folgt der Fed – digitaler Euro in Planung

Aktuelle Daten zum Sentiment belegen, die Stimmung unter den Investoren und Ökonomen für den Euro ist äußerst euphorisch, nachdem die Gemeinschaftswährung seit März von 1,08 US-Dollar auf 1,20 US-Dollar aufgewertet hat.

Technische Analyse zu Palladium zum 14.09.2020

Bei Palladium zeigt sich in dieser Handelswoche minimale Schwäche, nachdem sich in den Vorwochen Stärke zeigte. Die verbesserten Wirtschaftsdaten beflügeln die Nachfrage, die in den letzten Jahren ohnehin stark war, während das Angebot immer noch eingeschränkt ist.
Der breite US-Aktienindex S&P 500 brach zum Ende der vergangenen Handelswoche um 6,5 % ein und die Technologiebörse Nasdaq gar um 10,6 % binnen zwei Tagen, nachdem beide Indizes am Mittwoch noch auf neue Allzeithochs angestiegen waren. Das war der stärkste Einbruch seit dem historischen Crash vom März.

Technische Analyse zu Silber zum 07.09.2020

Der Silberpreis stieg um 1,60 US-Dollar zur Vorwoche, während die Spekulanten netto 4.000 Kontrakte aufbauten. Das ist ein zu starker Preisanstieg und zeugt von starker Nachfrage. Im vergangenen Monat wechselten sich Stärke und Schwäche wöchentlich ab.
Die Edelmetallpreise waren auch in der vergangenen Woche wieder extrem volatil, wie so oft seit dem internationalen Shutdown der Volkswirtschaften im März und dem Start einer neuen Runde quantitativer Lockerungen der Zentralbanken als Reaktion auf die von der Politik verursachte Wirtschaftskrise.

Technische Analyse zu Gold zum 31.08.2020

Der Preis fiel um 75 US-Dollar zum Stichtag des 25. August, während die Spekulanten gerade einmal 1,3 Tsd. Kontrakte abbauten.

Achterbahnfahrt bei Gold und Silber

Die monetären Edelmetalle erlebten in der vergangenen Handelswoche eine wahre Achterbahnfahrt. Am Montag, den 17.08.2020, trieben die Bullen nach dem Einbruch der Vorwoche die Preise steil nach oben, in der Hoffnung die Rallye würde sich fortsetzen.

Technische Analyse zu Palladium zum 24.08.2020

Nach zwei Wochen mit relativer Schwäche, was auf ein Überangebot am physischen Markt hindeutete, zeigte sich in der letzten Handelswoche relative Stärke.

Gold korrigiert in Euro und explodiert in Lira

Der Gold- und der Silberpreis wurden in der vergangenen Handelswoche nach unten getrieben, nachdem sich zum Ende der Vorwoche bereits eine relative Schwäche zeigte und erste Aufwärtstrends gebrochen wurden.
1 von 5