Quantitätsgleichung

Die Quantitätsgleichung wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von dem US-Ökonomen Irving Fisher (weiter)entwickelt.[1] Da hiermit die Auswirkungen der Änderungen verschiedener Rahmenbedingungen verdeutlicht und analysiert werden können, verglich Friedman sie hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Geldtheorie mit der Einstein`schen Formel E=m*c2 und deren Bedeutung für die Physik. Die Gleichung ist wie folgt definiert:

 

 G*U=P*Y

Geldmenge * Umlaufgeschwindigkeit = Preisniveau * reales BIP 

 

G ist die durchschnittliche nominale Geldmenge in einer Periode, U gibt an, wie häufig jede Geldeinheit in einer festgelegten Betrachtungsperiode durchschnittlich für Zahlungen verwendet wurde, P stellt den Durchschnittspreis der Güter und Dienstleistungen dar und Y das reale Bruttoinlandsprodukt BIP (Volkseinkommen). Die Quantitätsgleichung ist eine Identitätsgleichung, d.h. beide Seiten der Gleichung entsprechen sich (Tautologie). Der linke Term ist die real umlaufende Geldmenge, der rechte die mit dem gezahlten Preis bzw. einem Preisindex multiplizierte Menge gekaufter Güter und Dienstleistungen.

 

 
Dieser Beitrag stammt von Dr. Jochen Dehio - Fachbuchautor des Buches "Gold oder Silber - wem gehört die Zukunft?".

Mehr zum Autor und dem Buch

 

Fortsetzung des Grundlagenwissens Gold und Silber

Entstehung, Vorkommen und Förderung


Geschichte von Edelmetallen als Währung


Angebot, Nachfrage und Bestände


Historische Wertentwicklung


Prognose für die zukünftige Wertentwicklung


Investitionsmöglichkeiten


Zusammenfassung

 

 

[1] Etwas unrühmliche Berühmtheit erlangte Irving Fisher, als er kurz vor Ausbruch der Weltwirtschaftskrise behauptete, dass die „Aktienkurse ein – wie es scheint – dauerhaft hohes Niveau erreicht haben.“ Im Anschluss kam es zum Börsencrash an der Wallstreet und der Dow-Jones-Index sank um 80 %, wodurch Fisher sein Vermögen verlor.