Technische Analyse zu Palladium

30.09.2019 16:00 Von: Markus Blaschzok

Die CoT-Daten sind weiterhin im neutralen Bereich. Es ist kein Anzeichen eines irrationalen Überschwangs zu erkennen. Wie in den letzten Wochen, zeigt sich am Terminmarkt für Palladium weiterhin relative Stärke.

In der vergangenen KW 38 hatte eine Manipulation der Edelmetallpreise durch Händler von JP Morgan Schlagzeilen gemacht. Diese Manipulation hat zu Verurteilungen geführt, die nun ausgeweitet werden sollen.

Am vergangenen Mittwochabend, den 18.09.2019 hatte die US-Notenbank (fed) den Leitzins für Kredite an Geschäftsbanken erneut um 25 Basispunkte auf 2 % gesenkt.

Mit einem CoT-Index von 15 sind die Spekulanten kurz vor einem historischen Extremwert. Absolut sind die Spekulanten so bullisch und so stark auf steigende Preise positioniert wie seit zwei Jahren nicht mehr.

Wir hatten es in den letzten Wochen und Monaten bereits angekündigt, dass die EZB im Herbst ihre Käufe von Staats- und Unternehmensanleihen am offenen Markt gegen frisch gedrucktes Zentralbankgeld wieder aufnehmen wird.

Am Montagmorgen stiegen die Preise für Gold um 24 USD und für Silber um 55 US-Cent an, nachdem Sonntagnacht ein Angriff auf saudische Ölanlagen die Angst vor einem Konflikt der USA mit dem Iran neu entfachte.

Technische Analyse zu Silber

16.09.2019 16:30 Von: Markus Blaschzok

Die Netto-Shortposition der Big 4 erhöhte sich von 49 auf 55 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 erhöhte sich von 77 auf 89 Tage. Der Preis fiel um 1,28 USD. Die Positionierung und der CoT-Index (bei 24 Punkten) blieben unverändert.

Mit 1.413 Euro erreichte der Goldpreis in der vergangenen Handelswoche ein neues Allzeithoch und der Silberpreis stieg mit 17,84 Euro (19,64 USD) auf den höchsten Stand seit drei Jahren. Silber legte in den letzten Wochen den Turbo ein und stieg deutlich stärker als Gold.

Technische Analyse zu Gold

09.09.2019 14:30 Von: Markus Blaschzok

Die Netto-Shortposition der Big 4 reduzierte sich von 34 auf 32 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 reduzierte sich von 54 auf 52 Tage. Der Preis stieg um 4 USD und die Spekulanten gingen dabei mit 4 Tsd. Kontrakten long, was eine neutrale Entwicklung zeigt.

Die Meldung, wonach gefälschte Goldbarren namhafter Hersteller selbst in den Tresoren der großen Banken gefunden wurden, machte vergangene Woche die Runde.

Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen liegt in den USA unter der für Zweijährige. Diese inverse Zinskurve wird als ein Indiz für eine möglicherweise bevorstehende Rezession gesehen.

Der ehemalige US-Notenbankchef William Dudley schlug vergangene Woche vor, die US-Wirtschaft nicht über niedrige Zinsen zu stützen, um Trump eine zweite Amtszeit zu verbauen.

Seite 1 von 2

Subscribe