Fake News haben Einfluss auf den Goldpreis

10.06.2017 05:45  Von:: Markus Blaschzok

Die Aktienmärkte bekamen Aufwind und Gold musste einen Rücksetzer hinnehmen, nachdem sich der vermeintliche Skandal um den US-Präsidenten Donald Trump als reine Fiktion und Gegenkampagne seiner Gegner herausstellte. Die gestrige öffentliche Befragung des ehemaligen FBI-Chefs Comey wischte letzte Zweifel an Trump vom Tisch und auch die vermeintliche Wahlhilfe Russlands in Trumps Wahlkampf entpuppte sich als haltlos. Obwohl schon die am Mittwoch im Voraus veröffentlichte schriftlich verfasste Aussage des gefeuerten Ex-FBI Chefs dies alles klar offenlegte und die amerikanische Presse zurückruderte, fantasiert die bundesrepublikanische Einheitspresse bis zum heutigen Tag weiterhin von vermeintlichen Skandalen und Skandälchen des US-Präsidenten, die es vermutlich nie gab. Von seriöser und verantwortungsvoller Berichterstattung ist die bundesdeutsche Medienlandschaft scheinbar weit entfernt, wodurch sich diese wieder einmal als seriöse Informationsquelle disqualifiziert. Immerhin wird aber nicht mehr von der Amtsenthebung des US-Präsidenten fantasiert… 

Der ehemaligen US-Abgeordnete und Ex-Präsidentschaftskandidat Ron Paul sieht im FBI eine Behörde, die im ersten Weltkrieg geschaffen wurde, um die Bürger auszuspionieren und bis heute von der Regierung dafür genutzt wird. Ron Paul hält diese Behörde für völlig überflüssig und somit sollte sie seiner Meinung nach abgeschafft werden. Dieser Fall zeigt deutlich, wie weit sich die mediale Berichterstattung von der Wahrheit entfernt und unverantwortlich einseitig und völlig hysterisch einen Skandal stricken kann, obwohl es dafür nicht die geringste Grundlage gibt. Die Märkte wurden durch diese „Fake News“ der Mainstreampresse deutlich beeinflusst, wobei der Aktienmarkt unter Druck gesetzt wurde und Edelmetalle als sicherer Hafen gesucht waren. 

Minuten vor den Aussagen Comeys hatte sich jemand dafür entschieden, 4 Mrd. $ an Gold Futures am Terminmarkt zu verkaufen. Scheinbar wurde einigen noch rechtzeitig klar, dass diese Aussagen keine Regierungskrise auslösen würden. Der Goldpreis fiel binnen 15 Minuten um 10 Dollar, wobei er aktuell immer noch über der wichtigen Unterstützung von 1.260$ notiert. Auch Silber litt unter Gewinnmitnahmen und steht nun kurz davor den kurzfristigen Aufwärtstrend zu brechen. In den letzten beiden Wochen konnten wir auffällige Bewegungen am Terminmarkt ausmachen, die für eine Preisdrückung oberhalb des Abwärtstrends mit Preisen über 1.260$ spricht, was kurzfristig wie ein Damoklesschwert über dem Anstieg hängt.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Der Goldpreis fiel um 10$, nachdem klar wurde, dass die Anschuldigungen gegen Trump nur heiße Luft sind.

EZB bleibt auf Abwertungskurs

Die Europäische Zentralbank hatte in den vergangenen Wochen bereits mehrmals angekündigt die Zinsen noch bis Ende 2018 auf dem aktuell niedrigen Niveau belassen zu wollen. So verwunderte es auch nicht, dass Mario Draghi dies auf der gestrigen Ratssitzung der Europäischen Zentralbank noch einmal bestätigte. Abwärtsrisiken für die Wirtschaft im Euroraum sieht man nun nicht mehr und auch in der zuletzt relativ stark ausgewiesenen Inflation erkennt man nur ein temporäres Phänomen, weshalb man auch keinen Grund habe, das monatliche Ankaufvolumen in Höhe von 60 Mrd. Euro zu reduzieren. Nach den Terminmarktdaten haben bereits sehr viele Spekulanten auf eine Änderung der Geldpolitik in der Eurozone und somit auf einen weiter ansteigenden Euro zum US-Dollar gewettet. Nachdem Draghi diesen Kurs jedoch nicht eingeschlagen hat und Trump gestärkt aus der Krise hervorgegangen ist und zusätzlich eine Zinsanhebung in den USA am 14. Juni sehr wahrscheinlich geworden ist, (dies hatten wir so erwartet und auch in unseren Analysen geschrieben) erwarten wir, dass unsere Rechnungen aufgehen und es bald zu einem Long-Drop beim Euro kommen wird. Enttäuschte Bullen würden für einen ersten Rücksetzer sorgen, der sich in den kommenden Wochen und Monaten in eine richtige Verkaufspanik wandeln könnte. Wir sind bis zu einem nachhaltigen Wechsel der Geldpolitik in Europa und den USA bärisch gestimmt für den Euro zum US-Dollar. Vor einem Wechsel erwarten wir einen finalen Sell Off im Euro und wollen eine extrem bärische mediale Berichterstattung zum Euro sehen, bevor wir antizyklisch dann optimistisch würden und dann eine Änderung der Geldpolitik auch für eine nachhaltige Trendwende sorgen würde. Erst deutlich unterhalb der Parität zum Dollar würden wir dieses Szenario wahrscheinlich auffinden, was das aktuelle Niveau ideal für einen Short-Trade bzw. eine Absicherung eines Euro-Portfolios erscheinen lässt.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Der Euro wird weiter abwerten und der Goldpreis wieder ansteigen.
 
Die offiziell ausgewiesene „Preissteigerungsrate“ des harmonisierten Verbraucherpreisindexes von zuletzt 1,5%, auf die sich EZB-Chef Draghi bezog, spiegelt nicht den realen Kaufkraftverlust des Euros wider. Nach unseren Berechnungen dürfte die reale Teuerung rund 5% höher liegen, womit sich die Vermögen der Menschen weiterhin jährlich deutlich entwerten. Die EZB erfüllt damit vorbildlich ihre wahre Aufgabe der Sozialisierung der Schulden des Bankensystems und des Staates auf Kosten der Steuerzahler. Angesichts des neu entstandenen Währungswettbewerbs am Markt für Kryptowährungen muss immer lauter über eine Abschaffung der Europäischen Zentralbank und der Bundesbank zugunsten privat geschaffener Währungen nachgedacht werden. Der Misserfolg des Euros seit seiner Einführung und die Historie von katastrophalen Eingriffen seitens der anderen Notenbanken unterstreichen die Forderungen nach einer Liberalisierung des Währungswettbewerbes. Dass Gold und Silber seit der vergangenen Woche in Arizona wieder als offizielles gesetzliches Zahlungsmittel gelten, stellt einen weiteren Sargnagel für das zentralistisch staatliche Geldmonopol dar.

Die Zentralbanken werden sich mit dem Drucken von Geld und dem einhergehenden Vertrauensverlust selbst ins Aus schießen, was sicher wie das Amen in der Kirche scheint. Vermögen, die in Euro gehalten werden, müssen dabei zwangsläufig weiter an Wert verlieren. Deshalb bleibt es wichtig, dass Investoren und insbesondere die Altersversorge der kleinen Leute vor der Euroabwertung gerettet werden, indem man unter anderem in den sicheren Hafen der Edelmetalle flüchtet.
 

„Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – Null.“

Voltaire



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage gespeichert werden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit per E-Mail an datenschutz@goldsilbershop.de widerrufen.