Preisgarantie: 00:00 Minuten

Technische Analyse zu Platin zum 21.09.2020

Bei Platin sahen wir in der letzten Handelswoche eine deutliche Stärke in der Preisentwicklung. Kaum prognostiziert der World Platinum Investment Council (WPIC) für 2020 ein Defizit von 350 Tsd. Unzen in diesem Jahr, treten Käufer auf den Markt.
Bei Palladium zeigt sich in dieser Handelswoche minimale Schwäche, nachdem sich in den Vorwochen Stärke zeigte. Die verbesserten Wirtschaftsdaten beflügeln die Nachfrage, die in den letzten Jahren ohnehin stark war, während das Angebot immer noch eingeschränkt ist.

Technische Analyse zu Silber zum 07.09.2020

Der Silberpreis stieg um 1,60 US-Dollar zur Vorwoche, während die Spekulanten netto 4.000 Kontrakte aufbauten. Das ist ein zu starker Preisanstieg und zeugt von starker Nachfrage. Im vergangenen Monat wechselten sich Stärke und Schwäche wöchentlich ab.

Technische Analyse zu Gold zum 31.08.2020

Der Preis fiel um 75 US-Dollar zum Stichtag des 25. August, während die Spekulanten gerade einmal 1,3 Tsd. Kontrakte abbauten.
Nach zwei Wochen mit relativer Schwäche, was auf ein Überangebot am physischen Markt hindeutete, zeigte sich in der letzten Handelswoche relative Stärke.

Technische Analyse zu Platin zum 17.08.2020

Die zweite Woche in Folge zeigen sich die Terminmarktdaten nun neutral. Erst zeigte sich Platin unbeeindruckt von dem Anstieg bei Gold und Silber und nun zeigte es sich in der letzten Handelswoche unbeeindruckt von deren Einbruch. Normalerweise kann sich der Platinpreis nur selten der tendenziellen Preisentwicklung von Gold und Silber entziehen.

Technische Analyse zu Silber zum 10.08.2020

Beim Silber bauten die Spekulanten 3,6 Tsd. Kontrakte zur Vorwoche am Terminmarkt auf und der Preis stieg um 1,7 US-Dollar. Dies ist eine sehr gute Wochenentwicklung und zeigt immer noch ein Defizit am physischen Markt.

Technische Analyse zu Gold zum 03.08.2020

Seit der Ankündigung von QE-Infinity der US-Notenbank zeigt sich Woche für Woche erneut relative Stärke oder im schlechtesten Fall ein neutrales ausgeglichenes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage.
Wie schon in den Analysen der letzten Monate zu Platin und Palladium erläutert, fallen beide Edelmetalle in Rezessionen traditionell sehr stark, da sie primär Industriemetalle sind und deren Nachfrage in einer Rezession stark einbricht.

Technische Analyse zu Platin zum 20.07.2020

Wie schon oft in den letzten Analysen zu Platin und Palladium betont, fallen beide Edelmetalle in Rezessionen traditionell sehr stark, da es primär Industriemetalle sind.

Technische Analyse zu Silber zum 13.07.2020

Die Netto-Shortposition der Big 4 erhöhte sich von 34 auf 36 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 erhöhte sich von 50 auf 52 Tage. Zuerst zeigten die Daten über zwei Wochen Neutralität, dann zwei Wochen relative Stärke und nun sind sie wieder neutral.

Technische Analyse zu Gold zum 06.07.2020

Aufgrund des Unabhängigkeits-Feiertags in den USA am 4. Juli, hat die US-Terminmarktaufsicht die Veröffentlichung ihres aktuellen Terminmarkt-Reports vom 3. Juli auf den 6. Juli verschoben, weshalb dieser erst um 21:30 Uhr am heutigen Montag veröffentlicht werden wird.

Technische Analyse zu Platin zum 22.06.2020

Angebot nimmt zu - Short unterhalb von 870 US-Dollar
Terminmarkt: Noch neutral auf hohem Preisniveau – Angebot aus Südafrika dürfte bald wieder ansteigen

Der Preis fiel 20 US-Dollar zur Vorwoche, während sich der Terminmarkt leicht um 2 Tsd. Kontrakte bereinigte. Damit zeigen sich die Daten, ebenso wie in der Vorwoche, wieder neutral. Eigentlich wären die Daten im Kaufbereich, doch dürfte eine wieder zunehmende Minenproduktion in Südafrika den Preis sukzessive unter Druck bringen in den folgenden Wochen und Monaten.

Technische Analyse zu Silber zum 15.06.2020

Nach der Stärke in der Vorwoche zeigt sich nun in dieser Woche relative Schwäche. Der Preis fiel um 65 US-Cent, während die Spekulanten beim Silber weiter auf einen fallenden Preis setzten und netto 3,7 Tsd. Long-Kontrakte abbauten. Die großen Vier konnten sich diesmal sogar einige ihrer Shortkontrakte entledigen, was die Schwäche noch einmal unterstreicht. Dennoch zeigen die Daten zur vorletzten Handelswoche noch leichte Stärke.

Technische Analyse zu Gold zum 08.06.2020

Der Preis stieg um 31 $ und die Spekulanten bauten 17 Tsd. Netto-Longkontrakte ab, was relative Stärke zeigt. Das Bild verändert sich jedoch dramatisch, wenn man sich die starke Veränderung der Positionierung bei den großen vier Händlern ansieht. Diese reduzierte sich wieder deutlich um 8 Tage der Weltproduktion.
In der letzten Handelswoche zeigte sich wieder relative Schwäche am US-Terminmarkt. Stärke und Schwäche wechselten sich in den vergangenen Wochen immer wieder ab, was das labile wirtschaftliche Umfeld und die instabile Angebots- und Nachfragesituation widerspiegelt.

Technische Analyse zu Platin zum 25.05.2020

Knappes Angebot – Platin steigt um 40 % in zwei Monaten!
Terminmarkt: Wieder relative Stärke zur Vorwoche

Nach einer Woche mit leichter Schwäche ist die Stärke der Vorwochen wieder zurückgekehrt. Der Preis stieg um 118 $ zur Vorwoche und die Spekulanten trugen kaum zu diesem Anstieg bei. Es ist immer noch ein physisches Defizit am Markt aufgrund der Minenschließungen in Südafrika hierfür verantwortlich. Der Terminmarkt ist völlig bereinigt und selbst bei Schwäche hätten Spekulanten die Feuerkraft den Preis noch nach oben zu treiben. Unter normalen Umständen wäre dieses Setup perfekt für Käufe. Wir sind davon überzeugt, dass die relative Schwäche in diesem Markt in dieser Rezession zurückkommen wird, sobald die südafrikanischen Minen wieder voll operieren und die Lieferketten wiederhergestellt sind. Kurzfristig agierende Trader könnten die kurzfristige Stärke noch nutzen, um bullische Ausbrüche aus Chartmustern zu kaufen, doch der mittelfristige Investor sollte sehr vorsichtig sein, denn Platin und Palladium fielen in Rezessionen immer aufgrund der wegbrechenden Industrienachfrage.

Technische Analyse zu Silber zum 18.05.2020

Der Preis stieg um 52 US-Cent zur Vorwoche und der CoT-Index verschlechterte sich um sechs Punkte, während die Spekulanten 6,7 Tsd. Kontrakte hinzukauften. Man kann hier von einer relativen Stärke sprechen.
Der Goldpreis fiel zum Stichtag der Datenerhebung am 5. Mai um 10 $, während die Spekulanten ihre Position um 12. Tsd. Kontrakte reduzierten. Der CoT-Index stieg dabei um 3 Punkte. Das ist eine neutrale Wochenentwicklung − es zeigt sich weder relative Stärke noch Schwäche.
Der Preis stieg zur Vorwoche um 28 $, während die Positionierung unverändert blieb, was leichte relative Stärke zeigte
Die Daten für Platin überraschen wieder etwas zur Vorwoche. Obwohl die Automobilnachfrage am Boden liegt, zeigt sich die physische Nachfrage robust und der Preis relativ stark. Zwar fiel Platin um 64 $ zur Vorwoche, doch hat sich auch der CoT-Index um vier Punkte verbessert.
Die Positionierung der Spekulanten am Terminmarkt für Silber blieb wieder nahezu unverändert zur Vorwoche. Diese erhöhten ihre Netto-Shortposition um 0,5 Tsd. Kontrakte und der CoT-Index blieb unverändert. Der Preis stieg jedoch dabei um 0,74 $ an, was eine enorme relative Stärke zeigt.
Der Preis stieg zum Stichtag der Datenerhebung am 7. März um 102 $, während die Spekulanten netto ihre Longposition sogar um 8,3 Tsd. Kontrakte reduzierten.
Die neuesten CoT-Daten für Palladium zeigen, dass der Preisrücksetzer für massive Käufe aus der Industrie genutzt wurde.
1 von 2