Bitte beachten Sie: Aufgrund des hohen Bestellaufkommens kann es zu ca. 3 Werktagen Verzögerungen beim Versand kommen!
Preisgarantie: 00:00 Minuten
Zur Vorwoche zeigen die Terminmarktdaten für Palladium relative Stärke und indizieren ein Defizit am physischen Markt in dieser Zeit. Insgesamt befinden sich die COT-Daten klar im Kaufbereich. Die Masse der Spekulanten hat sich für fallende Preise positioniert, womit die antizyklisch eher ein Kaufsetup wäre. Die Daten sind gut und ließen einen erneuten Preisanstieg [...].
Die Spekulanten gingen zur Vorwoche mit 5,6 Tsd. Kontrakten long, während der Preis um 86 US-Dollar stieg. Das ist gut und zeigt ein Defizit am physischen Markt bzw. starke physische Nachfrage. Womöglich ist die Investmentnachfrage aktuell stark und hier wird aktuell viel in ETF-Produkte [...].
Der Preis stieg zum Stichtag Dienstag um 1,26 US-Dollar und die Positionierung blieb unverändert. Dies zeigt Stärke und wir wissen auch, dass diese durch die gigantischen Zuflüsse in den Silber-ETF "SLV" entstand, die den Markt leergefegt haben.
Die Netto-Shortposition der Big 4 blieb unverändert bei 30 Tagen der Weltproduktion und die der der Big 8 erhöhte sich von 52 auf 53 Tage der Weltproduktion. Der Preis stieg zur Vorwoche um 10 US-Dollar, während die Spekulanten 11,5 Tsd. Kontrakte netto abbauten. Das physische Angebot und die Nachfrage waren ausgeglichen.
Preis und Positionshöhe sind zur Vorwoche unverändert. Platin konnte in den letzten Wochen stärker als Palladium ansteigen, was ein Hinweis auf eine beginnende Substitution in der Industrie sein könnte. Wir sehen jetzt seit einigen Wochen eine relativ neutrale Entwicklung bei Palladium – Angebot und Nachfrage scheinen relativ ausgeglichen zu sein.
Zur Vorwoche zeigt der CoT-Report erstmals seit über einem Monat eine Schwäche am Platinmarkt. Die Daten sind weiterhin nahe dem Verkaufsbereich in Relation zum Open Interest. Platin ist abhängig von der Investmentnachfrage, die wiederum abhängig von der Entwicklung am Gold- und Silbermarkt ist.
Der Preis fiel zur Vorwoche um 1,38 US-Dollar, während die Spekulanten ihre Positionierung kaum veränderten und sich deutliche relative Stärke zeigte. Zum Open Interest sind die Daten so schlecht, wie zuletzt in 2018 und haben damit einen neuen Extremwert erreicht.
Der Preis fiel zur Vorwoche um 18 US-Dollar, während die Spekulanten 5,6 Tsd. Kontrakte netto auf steigende Preise setzten. Bis zum Dienstag zeigte sich damit Schwäche und ein Überangebot am physischen Markt. Eine mutmaßliche Manipulation über den Terminmarkt gab es nicht. Der CoT-Index fiel dabei um einen Punkt.
Zur Vorwoche und der vorletzten Woche zeigt sich nun leichte relative Schwäche. Der physische Markt scheint weiterhin ausgeglichen zu sein. Auf Sicht eines Monats waren Angebot und Nachfrage am physischen Palladiummarkt scheinbar relativ ausgeglichen, wie der aktuelle CoT-Report zeigt.
ach einigen Wochen mit relativer Stärke zeigt sich diese auch in dieser Woche wieder einmal, was ein deutliches Indiz für ein physisches Defizit am Platinmarkt ist. Der Preis stieg um 41 US-Dollar, während die Spekulanten netto 3,6 Tsd. Kontrakte hinzukauften, was bullisch ist. Zum Vormonat stieg der Preis sogar um 132 US-Dollar an, wobei der Ausweitung der Position bei den Spekulanten auch bei nur 12,3 Tsd. Kontrakten lag, was ebenso Stärke zeigt.

Technische Analyse zu Silber zum 30.11.2020

Preis und Positionierung blieben zur Vorwoche wieder einmal nahezu unverändert und es zeigte sich weder Stärke noch Schwäche.

Technische Analyse zu Gold zum 23.11.2020

Die Netto-Shortposition der BIG 4 erhöhte sich von 26 auf 30 Tage der Weltproduktion und die der BIG 8 erhöhte sich von 44 auf 48 Tage. Der Preis stieg zur Vorwoche um 3 US-Dollar, während die Spekulanten ihre Nettoposition um 11 Tsd. Kontrakte erhöhten.

Technische Analyse zu Palladium zum 16.11.2020

In den ersten beiden Oktoberwochen zeigte sich Stärke bzw. ein Defizit am Markt, wogegen sich in den letzten beiden Oktoberwochen Schwäche zeigte.

Technische Analyse zu Platin zum 09.11.2020

Die Situation bei Platin ist wie in den Vorjahren gegensätzlich zu der von Palladium. Seit einem Monat zeigen sich die Daten immerhin neutral, während es sich im Verhältnis zu Palladium schwach zeigte.

Technische Analyse zu Silber zum 02.11.2020

Die Netto-Shortposition der Big 4 erhöhte sich von 49 auf 52 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 stieg von 58 auf 60 Tage an.

Technische Analyse zu Gold zum 26.10.2020

Die Netto-Shortposition der Big 4 reduzierte sich von 31 auf 30 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 erhöhte sich von 42 auf 45 Tage. Der Preis stieg zur Vorwoche um 15 US-Dollar an, während die Spekulanten ihre Nettoposition um 9,5 Tsd. Kontrakte erhöhten.

Technische Analyse zu Palladium zum 19.10.2020

Es ist eine leichte Schwäche in den vergangenen vier Wochen zu sehen, wobei sich in den Monaten davor deutliche relative Stärke zeigte.

Technische Analyse zu Platin zum 12.10.2020

Die Situation bei Platin ist wie in den Vorjahren gegensätzlich zu der von Palladium. Nach einer Woche mit leichter Stärke zeigt sich in dieser Woche wieder Schwäche, so wie auch in den Vorwochen.

Technische Analyse zu Silber zum 05.10.2020

Die Netto-Shortposition der Big 4 erhöhte sich von 31 auf 41 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 erhöhte sich von 43 auf 50 Tage. Der Preis fiel um 17 US-Cent zur Vorwoche, während die Position der Spekulanten unverändert blieb.

Technische Analyse zu Gold zum 28.09.2020

Der Preis fiel um 57 US-Dollar zum Stichtag des 22. September, während die Spekulanten 18,8 Tsd. Kontrakte aufbauten. Es zeigt sich überraschende extreme Schwäche aufgrund eines plötzlichen Überangebots am physischen Markt.

Technische Analyse zu Platin zum 21.09.2020

Bei Platin sahen wir in der letzten Handelswoche eine deutliche Stärke in der Preisentwicklung. Kaum prognostiziert der World Platinum Investment Council (WPIC) für 2020 ein Defizit von 350 Tsd. Unzen in diesem Jahr, treten Käufer auf den Markt.

Technische Analyse zu Palladium zum 14.09.2020

Bei Palladium zeigt sich in dieser Handelswoche minimale Schwäche, nachdem sich in den Vorwochen Stärke zeigte. Die verbesserten Wirtschaftsdaten beflügeln die Nachfrage, die in den letzten Jahren ohnehin stark war, während das Angebot immer noch eingeschränkt ist.

Technische Analyse zu Silber zum 07.09.2020

Der Silberpreis stieg um 1,60 US-Dollar zur Vorwoche, während die Spekulanten netto 4.000 Kontrakte aufbauten. Das ist ein zu starker Preisanstieg und zeugt von starker Nachfrage. Im vergangenen Monat wechselten sich Stärke und Schwäche wöchentlich ab.

Technische Analyse zu Gold zum 31.08.2020

Der Preis fiel um 75 US-Dollar zum Stichtag des 25. August, während die Spekulanten gerade einmal 1,3 Tsd. Kontrakte abbauten.
1 von 3