Technische Analyse zu Gold

24.06.2016 17:30  Von:: Markus Blaschzok

Die wöchentlich von der US-Börsenaufsicht „CFTC“ veröffentlichten Terminmarktdaten für Gold zeigen, dass die Positionierung der Spekulanten ein ähnlich hohes Niveau erreichte, als der Goldpreis zuvor bereits den Widerstand bei 1.300$ anlief. Der Großteil des Anstiegs im Gold wurde also von den Spekulanten getragen. Die Terminmarktdaten sind damit noch nicht bereinigt und immer noch auf hohem Niveau, weshalb die physische Nachfrage stark bleiben muss, damit der Preis schnell weitersteigen kann.

Positionierung der spekulativen Anleger (Commitment of Traders)

chart

Terminmarkt zeigt eine hohe spekulative Positionierung an.

Zum Vergrößern hier klicken

Anhand der Terminmarktdaten lässt sich auch die Manipulation gut aufzeigen, die zuletzt deutlich zugenommen hat. Die Daten lassen darauf schließen, dass die Notenbanken einen Anstieg über 1.300$ zu verhindern versuchten und es ihnen kurzzeitig auch gelang. Der Brexit hat den Goldpreis jetzt jedoch wieder über diese Marke gehoben und die Regierungen scheinen die Kontrolle über den Goldpreis langsam zu verlieren, was für mittelfristig weiter steigende Preise spricht.

Manipulation am Goldmarkt ist hoch

chart

Die Manipulation am Terminmarkt stieg auf 51 Tage der Weltproduktion an Gold.

Zum Vergrößern hier klicken

GOLD IN US-DOLLAR

Erst scheiterte Gold erneut an dem Widerstand bei 1.300$ und bildete eine doppeltes Top aus, das Spekulanten für Verkäufe nutzten. Wäre der Brexit nicht gekommen, so wäre Gold wohl auf 1.200$ noch einmal zurückgefallen, bevor der Anstieg wieder Fahrt aufgenommen hätte. Der Brexit hob Gold aber über alle Widerstände und solange der Goldpreis über 1.300$ verharrt, bleibt der Goldpreis ein Kauf.

chart

Gold in US-Dollar stieg auf ein neues Jahreshoch.

Zum Vergrößern hier klicken

GOLD IN EURO

Auf Eurobasis ist der Goldpreis nicht mehr zu halten. Zu Jahresbeginn konnte man die Feinunze noch für 1.000€ erstehen, doch in dieser Nacht musste man bereits 24% mehr bezahlen. Aufgrund der billigen Geldpolitik der EZB und der katastrophalen EU-Politik ist ein Ende des Anstiegs nicht absehbar. Der Aufwärtstrend dürfte weiterhin intakt bleiben und der Anstieg in den nächsten Monaten und Jahren deutlich an Momentum gewinnen!

chart

Gold in Euro wird durch die expansive Geldpolitik der EZB gestützt.

Zum Vergrößern hier klicken



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.