Preisgarantie: 00:00 Minuten
Der Chef der US-Notenbank (Fed) Jerome Powell zeigte sich vergangene Woche optimistisch für die US-Wirtschaft, attestierte ihr eine gute Entwicklung seit dem Shutdown und senkte die Inflationserwartung des Marktes.

Technische Analyse zu Platin zum 21.09.2020

Bei Platin sahen wir in der letzten Handelswoche eine deutliche Stärke in der Preisentwicklung. Kaum prognostiziert der World Platinum Investment Council (WPIC) für 2020 ein Defizit von 350 Tsd. Unzen in diesem Jahr, treten Käufer auf den Markt.
Aktuelle Daten zum Sentiment belegen, die Stimmung unter den Investoren und Ökonomen für den Euro ist äußerst euphorisch, nachdem die Gemeinschaftswährung seit März von 1,08 US-Dollar auf 1,20 US-Dollar aufgewertet hat.
Bei Palladium zeigt sich in dieser Handelswoche minimale Schwäche, nachdem sich in den Vorwochen Stärke zeigte. Die verbesserten Wirtschaftsdaten beflügeln die Nachfrage, die in den letzten Jahren ohnehin stark war, während das Angebot immer noch eingeschränkt ist.
Der breite US-Aktienindex S&P 500 brach zum Ende der vergangenen Handelswoche um 6,5 % ein und die Technologiebörse Nasdaq gar um 10,6 % binnen zwei Tagen, nachdem beide Indizes am Mittwoch noch auf neue Allzeithochs angestiegen waren. Das war der stärkste Einbruch seit dem historischen Crash vom März.

Technische Analyse zu Silber zum 07.09.2020

Der Silberpreis stieg um 1,60 US-Dollar zur Vorwoche, während die Spekulanten netto 4.000 Kontrakte aufbauten. Das ist ein zu starker Preisanstieg und zeugt von starker Nachfrage. Im vergangenen Monat wechselten sich Stärke und Schwäche wöchentlich ab.
Die Edelmetallpreise waren auch in der vergangenen Woche wieder extrem volatil, wie so oft seit dem internationalen Shutdown der Volkswirtschaften im März und dem Start einer neuen Runde quantitativer Lockerungen der Zentralbanken als Reaktion auf die von der Politik verursachte Wirtschaftskrise.

Technische Analyse zu Gold zum 31.08.2020

Der Preis fiel um 75 US-Dollar zum Stichtag des 25. August, während die Spekulanten gerade einmal 1,3 Tsd. Kontrakte abbauten.

Achterbahnfahrt bei Gold und Silber

Die monetären Edelmetalle erlebten in der vergangenen Handelswoche eine wahre Achterbahnfahrt. Am Montag, den 17.08.2020, trieben die Bullen nach dem Einbruch der Vorwoche die Preise steil nach oben, in der Hoffnung die Rallye würde sich fortsetzen.
Nach zwei Wochen mit relativer Schwäche, was auf ein Überangebot am physischen Markt hindeutete, zeigte sich in der letzten Handelswoche relative Stärke.
Der Gold- und der Silberpreis wurden in der vergangenen Handelswoche nach unten getrieben, nachdem sich zum Ende der Vorwoche bereits eine relative Schwäche zeigte und erste Aufwärtstrends gebrochen wurden.
Die türkische Lira befindet sich seit Jahren im Abwärtsstrudel und ging seit Jahresanfang in den freien Fall über. Seit dem weltweiten Shutdown hat die Lira 28 % an Kaufkraft gegenüber dem Euro verloren, sodass der Goldpreis allein in diesem Jahr von 9.000 Lira auf 15.000 Lira in der letzten Handelswoche anstieg, was einem Plus von 65 % entspricht.

Technische Analyse zu Platin zum 17.08.2020

Die zweite Woche in Folge zeigen sich die Terminmarktdaten nun neutral. Erst zeigte sich Platin unbeeindruckt von dem Anstieg bei Gold und Silber und nun zeigte es sich in der letzten Handelswoche unbeeindruckt von deren Einbruch. Normalerweise kann sich der Platinpreis nur selten der tendenziellen Preisentwicklung von Gold und Silber entziehen.
Die Nachfrage nach dem sicheren Hafen der Edelmetalle bleibt angesichts der Geldflut aus den Notenbanken und der historisch hohen Neuverschuldung in allen Staaten, die einen Shutdown durchgeführt haben, unvermindert stark.

Technische Analyse zu Silber zum 10.08.2020

Beim Silber bauten die Spekulanten 3,6 Tsd. Kontrakte zur Vorwoche am Terminmarkt auf und der Preis stieg um 1,7 US-Dollar. Dies ist eine sehr gute Wochenentwicklung und zeigt immer noch ein Defizit am physischen Markt.
Der Goldpreis stieg in der vergangenen Handelswoche auf fast 2.000 US-Dollar an und der Silberpreis erreichte den starken Widerstand bei 26 US-Dollar. Silber stieg seit dem Shutdown-Tief vom März um über 100 Prozent und explodierte in den letzten beiden Wochen förmlich mit einem Plus von 30 Prozent in der Spitze am Dienstag.

Technische Analyse zu Gold zum 03.08.2020

Seit der Ankündigung von QE-Infinity der US-Notenbank zeigt sich Woche für Woche erneut relative Stärke oder im schlechtesten Fall ein neutrales ausgeglichenes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage.
Der Goldpreis stieg zum Wochenbeginn mit 1.944 US-Dollar erstmals seit 2011 auf ein neues Allzeithoch. Auch auf Eurobasis konnte der Goldpreis heute mit 1.660 Euro einen neuen Rekordpreis vermelden.
Wie schon in den Analysen der letzten Monate zu Platin und Palladium erläutert, fallen beide Edelmetalle in Rezessionen traditionell sehr stark, da sie primär Industriemetalle sind und deren Nachfrage in einer Rezession stark einbricht.
Ebenso wie Schweden in Europa, so haben auch in den USA ein Fünftel der Bundesstaaten keinen Shutdown ihrer Volkswirtschaften durchgeführt.

Technische Analyse zu Platin zum 20.07.2020

Wie schon oft in den letzten Analysen zu Platin und Palladium betont, fallen beide Edelmetalle in Rezessionen traditionell sehr stark, da es primär Industriemetalle sind.
Die beiden monetären Edelmetalle, Gold und Silber, befinden sich aktuell an entscheidenden Wechselkursmarken zum US-Dollar. Gold notiert exakt am starken Widerstand bei 1.800 US-Dollar und Silber am langjährigen festen Widerstand bei 19 US-Dollar.

Technische Analyse zu Silber zum 13.07.2020

Die Netto-Shortposition der Big 4 erhöhte sich von 34 auf 36 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 erhöhte sich von 50 auf 52 Tage. Zuerst zeigten die Daten über zwei Wochen Neutralität, dann zwei Wochen relative Stärke und nun sind sie wieder neutral.
Der Goldpreis in US-Dollar kletterte mit 1.789 US-Dollar für den Spotpreis und 1.807 US-Dollar im Future auf den höchsten Stand seit 2001.
1 von 4