Versandkostenfrei ab 5.000 Euro!
Preisgarantie: 00:00 Minuten

Gold - Der Kaufzeitpunkt rückt näher

Der Goldpreis erholte sich am Montagmorgen von seinem 9-Monatstief vom vergangenen Freitag bei 1.687 US-Dollar und stieg auf 1.714 US-Dollar an. In den USA passierte am Samstag das 1,9 Billionen US-Dollar schwere Stimulus-Paket der Demokraten den US-Senat. Ein Teil der frisch gedruckten Greenbacks wird dabei wieder direkt an die Bevölkerung ausgegeben werden, was sofort einen steigenden Effekt auf die Konsumentenpreise haben wird. Da Gold eine Absicherung gegen die Inflation der Geldmenge und somit einer Entwertung der Fiat-Währungen ist, reagierte dieser zum Wochenstart mit Stärke.

Steigende Zinsen und ein stärkerer US-Dollar drücken jedoch weiterhin auf den Goldpreis. Dieser korreliert kurzfristig negativ zu steigenden Marktzinsen, die in den letzten Wochen inflationsinduziert deutlich anstiegen. Aktuell liegt die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen bei etwa 1,6 %, während sie zu Jahresbeginn noch bei 0,91 % lagen. Auch der vermeintliche Realzins, abgeleitet aus den 10-jährigen inflationsindexierten US-Staatsanleihen (TIPS) stieg in den letzten Wochen von -1 % auf fast -0,5 % an.

Der 10-jährige TIPS ist eine an den Verbraucherpreisindex gekoppelte US-Staatsanleihe, die vor dem Kaufkraftverlust schützen soll. Jedoch ist der offiziell ausgewiesene Konsumentenpreisindex offenkundig stark geschönt und spiegelt nicht annähernd den realen Kaufkraftverlust wider, weshalb Investoren auch beim Halten vermeintlich inflationsindexierter Anleihen einen realen Kaufkraftverlust erleiden. Nach der Mathematik des Anleihenmarktes ist die 10-jährige TIPS-Rendite gleich dem nominalen 10-jährigen Treasury-Zinssatz abzüglich der Inflationserwartung.

ChartZum Vergrößern hier klicken

Zinsen und Dollar steigen, während Gold und Silber korrigieren. Auch der Anstieg des US-Dollars zum japanischen Yen war wieder ein guter Indikator für eine Korrektur am Goldmarkt

US-Notenbankchef Jerome Powell enttäuschte am Donnerstag den Markt, wodurch die Aktienindizes weiter einbrachen und der Goldpreis kurzfristig auf ein 9-Jahrestief abverkaufte. Powell hatte nicht das erhoffte Eingreifen am Zinsmarkt signalisiert, sieht keine Inflationsgefahren und will einen vorübergehenden Anstieg der Verbraucherpreise „geduldig beobachten“. Steigende Zinsen gefährden die inflationsinduzierte Konjunkturerholung, da die Refinanzierungskosten steigen und unrentable und/ oder hochverschuldete Unternehmen in den Bankrott getrieben werden. Ironischerweise ist es die Inflation, die diesmal die Zinsen nach oben treibt und keine starke brummende Wirtschaft am Ende eines Kreditexzesses, weshalb ein Eingreifen am Zinsmarkt nur weitere Inflation und somit weiter steigende Zinsen verursachen wird, was letztlich die rezessiven Kräfte nur noch weiter verstärken wird.

Aus diesem Teufelskreis und der zwingenden Bereinigung von Fehlallokationen in der Wirtschaft gibt es kein Entkommen. Es ist geldpolitischer Irrsinn über das Drucken von Geld und dem Umverteilen von Vermögen die gesundende Rezession verhindern und eine Wirtschaftserholung herbeizaubern zu wollen. Im Gegenteil verhindern sie die richtige Allokation von Ersparnissen in produktive und gesunde Unternehmen, die neue Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen können, indem man das Vermögen der Bevölkerung und der starken Unternehmen über die Inflationssteuer enteignet und staatsnahen Unternehmen planwirtschaftlich zur Verfügung stellt. Am Ende des Tages bleibt in diesem Korporatismus eine Schrumpfung des Kapitalstocks und eine zunehmende Verarmung der Bevölkerung durch planwirtschaftliche Eingriffe der Regierung.

Wenn die Notenbanken versuchen die Zinsen zu kontrollieren, erkaufen sie sich nur Zeit, denn die Eingriffe werden letztlich nur zu noch stärker steigenden Zinsen und weiterem Siechtum führen. Dieses Szenario der Stagflation, einer Rezession gepaart mit steigenden Inflationsraten, prognostizierte ich bereits vor der Krise in 2018 und 2019, sowie unmittelbar nach Auftreten der Krise Anfang 2020, da das marktfeindliche Handeln von Politik und Notenbanken konsequent logisch vorhersehbar war.

ChartZum Vergrößern hier klicken

Zinsen und Gold korrelieren kurzfristig negativ zueinander

Entgegen der Stagflation der siebziger Jahre gibt es diesmal jedoch keinen korrekt ausgewiesenen Konsumentenpreisindex mehr, da man dessen Berechnungsmethode seit 1980 sukzessive geändert hat. Somit kann man die veröffentlichte Meinung über die vermeintliche Höhe der Teuerung kontrollieren und diese sechs bis acht Prozent niedriger ausweisen. Entsprechend niedriger werden die Zinsen sein und umso perfider die verdeckte Enteignung über die Inflationssteuer, die dem Großteil der Bevölkerung ihre Ersparnisse stehlen wird. Staatliche und privatwirtschaftliche Schuldner könnten sich in diesem Prozess sanieren, während Sparer und Rentner ihre Ansprüche verlieren werden. Die Preise für Gold und Silber werden in diesem inflationären Umfeld hingegen stark ansteigen, den Kaufkraftverlust ausgleichen und somit deren Besitzer vor der Inflationssteuer schützen.

ChartZum Vergrößern hier klicken

Nach der alten Berechnungsmethode stiegen die Preise in den USA zuletzt mit einer Jahresrate von 9 % an

Investoren, die nicht kurzfristig aus taktischen Gründen, sondern strategisch Gold am Beginn der Stagflation verkaufen, wie der Rückgang der Gold-ETF-Bestände in den letzten Monaten zeigt, begehen einen Fehler. Powell mag sich noch weigern, die Zinsstrukturkurve zu kontrollieren und womöglich will er aus taktischen Gründen etwas Luft aus dem Aktienmarkt lassen und gleichzeitig den Goldpreis drücken, doch langfristig wird er Anleihen aufkaufen und den Zinsanstieg kontrollieren müssen, wenn er nicht will, dass ihm die Kreditgeldblase um die Ohren fliegt.

Der Abverkauf am Freitag am Goldmarkt wurde auch durch gute Arbeitsmarktdaten, die die Markterwartung schlugen, gestützt. 379 Tausend neue Stellen wurden in den USA außerhalb der Landwirtschaft geschaffen und die Arbeitslosenrate fiel von 6,3 % im Januar auf 6,2 % im Februar.

 ChartZum Vergrößern hier klicken

In den USA wurden im Februar 379.000 Stellen geschaffen

ChartZum Vergrößern hier klicken

Die Arbeitslosenquote U-3 fiel auf 6,2 %

Die Gesamtgemengelage deutet darauf hin, dass der Goldpreis es kurzfristig noch schwer haben dürfte wieder in den Rallyemodus überzugehen. Doch befindet sich die Korrektur bei Gold bereits im letzten Viertel der Bewegung. Wir hatten Gold bei über 2.000 US-Dollar geshortet mit dem Ziel bei 1.800 US-Dollar und mehrmals bei 1.960 US-Dollar verkauft und somit die Korrektur auf der richtigen Seite gehandelt. Auch den letzten Einbruch unter 1.800 US-Dollar, respektive 1.500 Euro, hatten wir richtig und frühzeitig antizipiert.

Wir achten jetzt genau auf die Abwärtstrends und wann sich Stärke aufbaut, um eine Trendwende und ein Kaufsignal möglichst zu Tiefstpreisen timen zu können. Der CoT-Report vom Freitag zeigte schon eine schöne Bereinigung, doch wäre noch Luft für eine weitere Bereinigung vorhanden, weshalb wir kurzfristig auf der Hut sind und den Goldmarkt genau beobachten. Die Minen zeigten zuletzt hingegen relative Stärke zu Gold, was ein Zeichen dafür ist, dass das Smart Money bei 250 Punkten im HUI die Hände aufhält. Nach dem Ende der aktuellen Korrektur sind wir für den Rest des Jahres sehr bullisch und erwarten wieder stark steigende Edelmetallpreise und einen starken Anstieg der Minenaktien. Womöglich ist das neue Kaufsignal schon sehr nah.

ChartZum Vergrößern hier klicken

Der HUI Goldminenindex fiel mit dem Goldpreis von 360 Punkte auf aktuell 250 Punkte