Preisgarantie: 00:00 Minuten

Technische Analyse zu Palladium zum 13.01.2020

Palladium ist nicht zu stoppen – 1.560 % Preisanstieg!

Terminmarkt: Physisches Defizit treibt den Preis und nicht die Spekulanten

Die neuesten Daten zeigen, dass das Defizit am physischen Markt unvermindert vorhanden ist. Zur Vorwoche zeigt sich deutliche relative Stärke von 110 $ je Feinunze, während die Positionierung der Spekulanten völlig unverändert geblieben ist. Das Defizit am Palladiummarkt hat sich verschärft und der Preis steigt ballistisch immer höher. Sollte der Palladiumpreis noch einmal korrigieren, da es mit den anderen Edelmetallen kurzzeitig abverkauft werden könnte, so bietet dies eine Chance für kurzfristig sichere Gewinne, indem man diesen Rücksetzer für neue Käufe nutzt. Solange das Defizit am physischen Markt fortbesteht, solange wird der Palladiumpreis tendenziell weiter ansteigen.

Zum Vergrößern hier klicken

Mit 11 Tsd. Kontrakten und einem CoT-Index von 59 Punkten sind die Spekulanten neutral positioniert.

Zum Vergrößern hier klicken

Die einfache Darstellung belegt, dass das Sentiment der Spekulanten immer noch neutral ist und sich enorme relative Stärke zeigt.

Palladium auf dem Weg gen Himmel

Der Langfristchart zeigt den gigantischen Anstieg des Palladiumpreises in den letzten elf Jahren um 1.660 %, von 120 € im Jahr 2008 auf aktuell 2.000 €. In US-Dollar konnte der Palladiumpreis in der vergangenen Handelswoche bereits 2.160 $ erreichen. Der Preisanstieg kündigte sich in den Jahren 2011-2016 bereits an, da der Preis seitwärts auf hohem Niveau konsolidierte, während die anderen Edelmetalle alle drastisch einbrachen. Diese relative Stärke zeigte schon sehr früh die angespannte Angebots-/ Nachfragesituation am Palladiummarkt, weshalb wir 2015 bei 450 € je Feinunze auch eine letzte ideale Kaufmöglichkeit sahen und hier aufgrund der Stärke zum Einstieg rieten.

Zuletzt stieg der Palladiumpreis immer schneller und konnte sich allein im vergangenen Jahr fast verdoppeln. Das physische Defizit aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage aus der Automobilindustrie lässt den Palladiumpreis immer höher steigen, nachdem die ETF-Bestände ihre Tiefs durchschritten hatten und nun wieder füllen, was zusätzliche Nachfrage entfacht. Je höher der Palladiumpreis steigt, desto interessanter wird es für die Industrie auf das Schwestermetall Platin, das ähnlichen Eigenschaften besitzt, umzusatteln. Der hohe Preis wird daher die Substitution hin zum deutlich günstigeren Platin beschleunigen und auch dort tendenziell für mehr Nachfrage sorgen, während die Nachfrage nach Palladium abnehmen wird.

Zum Vergrößern hier klicken

Der Palladiumpreis verdoppelte sich fast im letzten Jahr.

Aufgrund der hohen Nachfrage und des starken Defizits wird aktuell jeder kleinste Rücksetzer von Spekulanten und Verbraucher sofort gekauft. Das entscheidende daran ist, dass sich die Rallye fortsetzen kann, solange die Nachfrage hoch und das Defizit bestehen bleibt.

Erst mit dem offiziellen Ausbruch einer Rezession erwarten wir einen Einbruch in der Nachfrage, da die Käufe von Neuwagen schnell und drastisch einbrechen werden. Platin und Palladium als reine Industriemetalle kommen daher während Rezessionen schnell unter die Räder. Solange die Aktienmärkte und die Investoren mit gefälschten Regierungsstatistiken jedoch bei Laune gehalten werden und sich die Investoren im Aktienmarkt und die Verbraucher unbeschwert wie im Teletubbyland fühlen, solange kann sich die Rallye noch weiter fortsetzen.

 

Zum Vergrößern hier klicken

Der Widerstand bei 1.000 $ dürfte halten.

Zuletzt hatte eine kleine Korrektur von 9 % gerade einmal vier Tage gedauert, bevor die Nachfrage der Verbraucher und Spekulanten den Preis wieder ansteigen ließ. Aufgrund der relativen Stärke wird jeder Rücksetzer gekauft und verspricht auch einen fast garantierten Gewinn. Sollte der Goldpreis nach der möglichen Ausbildung eines Doppeltops noch einmal korrigieren und der Palladiumpreis fallen, dann sehen wir in diesem Rücksetzer am Palladiummarkt wieder einen idealen Kaufzeitpunkt. Wer den letzten Rücksetzer nach unserer Empfehlung gekauft hatte, der konnte bis dato über 300 $ Gewinn je Feinunze binnen eines Monats machen. Short Trades verbieten sich bei dieser relativen Stärke am Terminmarkt zum aktuellen Zeitpunkt.

Zum Vergrößern hier klicken

Jeder Preisrücksetzer wird aktuell für Käufe genutzt.

Für kurz- bis mittelfristige Investments ist Palladium immer noch ein Kauf. Sollte jedoch die Rezession ausbrechen, so kann der hohe Palladiumpreis schnell und stark einbrechen. Das Platin-Palladium-Ratio befindet sich auf einem historischen Tief, was dafürspricht, dass die Industrie das Palladium durch das günstigere Platin substituieren wird und sich das Ratio wieder seinem statistischen langfristigen Mittel bei 3 annähern dürfte. Schon beim Ausbruch einer Rezession könnte der Palladiumpreis stärker einbrechen als der Platinpreis und sich das Ratio normalisieren, womit Platin das geringere Risiko auf lange Sicht tragen dürfte.

Deshalb ist Palladium nur für Käufer auf kurze bis mittelfristige Sicht jetzt noch interessant, da es sich in dieser Zeit noch besser entwickeln könnte als das Platin, während wir langfristig agierenden Investoren eher zum günstigeren Platin raten würden. Dieses birgt nämlich höhere Chancen als Palladium auf Sicht von einer Dekade bei gleich hohem Risiko.

Zum Vergrößern hier klicken

Platin ist zu allen anderen Edelmetallen historisch günstig und Palladium ist historisch teuer.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage gespeichert werden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit per E-Mail an datenschutz@goldsilbershop.de widerrufen.