Schnelle und sichere LieferungSchnelle und sichere Lieferung Kostenloser Versand ab 5.000 €Kostenloser Versand ab 5.000 € Sicheres Bezahlen mit KäuferschutzSicheres Bezahlen mit Käuferschutz Mehrfach TestsiegerMehrfach Testsieger

Preisgarantie: 00:00 Minuten
Die Edelmetallpreise waren auch in der vergangenen Woche wieder extrem volatil, wie so oft seit dem internationalen Shutdown der Volkswirtschaften im März und dem Start einer neuen Runde quantitativer Lockerungen der Zentralbanken als Reaktion auf die von der Politik verursachte Wirtschaftskrise.

Achterbahnfahrt bei Gold und Silber

Die monetären Edelmetalle erlebten in der vergangenen Handelswoche eine wahre Achterbahnfahrt. Am Montag, den 17.08.2020, trieben die Bullen nach dem Einbruch der Vorwoche die Preise steil nach oben, in der Hoffnung die Rallye würde sich fortsetzen.

Gold korrigiert in Euro und explodiert in Lira

Der Gold- und der Silberpreis wurden in der vergangenen Handelswoche nach unten getrieben, nachdem sich zum Ende der Vorwoche bereits eine relative Schwäche zeigte und erste Aufwärtstrends gebrochen wurden.

Türkische Lira implodiert – Gold in Lira explodiert

Die türkische Lira befindet sich seit Jahren im Abwärtsstrudel und ging seit Jahresanfang in den freien Fall über. Seit dem weltweiten Shutdown hat die Lira 28 % an Kaufkraft gegenüber dem Euro verloren, sodass der Goldpreis allein in diesem Jahr von 9.000 Lira auf 15.000 Lira in der letzten Handelswoche anstieg, was einem Plus von 65 % entspricht.

Dollar verlor 99 % zum Gold in den letzten 88 Jahren

Die Nachfrage nach dem sicheren Hafen der Edelmetalle bleibt angesichts der Geldflut aus den Notenbanken und der historisch hohen Neuverschuldung in allen Staaten, die einen Shutdown durchgeführt haben, unvermindert stark.
Der Goldpreis stieg in der vergangenen Handelswoche auf fast 2.000 US-Dollar an und der Silberpreis erreichte den starken Widerstand bei 26 US-Dollar. Silber stieg seit dem Shutdown-Tief vom März um über 100 Prozent und explodierte in den letzten beiden Wochen förmlich mit einem Plus von 30 Prozent in der Spitze am Dienstag.