Maple Leaf forever – die kanadische Anlagemünze mit dem Ahornblatt

22.03.2013 09:59  Von:: Tim Schieferstein

Maple Leaf Goldmünze

Der kanadische Maple Leaf gehört zusammen mit dem südafrikanischen Krügerrand und dem US-amerikanischen American Eagle zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Anlagemünzen in Gold. Geprägt von der Royal Mint of Canada, besteht er zu 100% aus in Kanada gefördertem Gold. Seinen Erfolg verdankt der Maple Leaf wesentlich der Apartheidpolitik der Republik Südafrika, die von 1986 bis 1999 zum Handelsboykott des Krügerrand geführt hatte. Seit der Erstausgabe 1979 wird der Maple Leaf in Gold jährlich geprägt. Zu seiner Bekanntheit trägt auch bei, dass es den Maple Leaf nicht nur in verschiedenen Größen in Gold, sondern auch in Silber, Platin und Palladium gibt – und dies mit einem Feingehalt von jeweils wenigstens 999. Von 2007 bis 2011 war die größte Goldmünze der Welt ein Maple Leaf, der sog. 'Big Maple Leaf' mit einem Gewicht von 100 kg.

Die Motive der Prägung

In seinem klassischen Erscheinungsbild ist die reguläre Prägung des Maple Leaf seit 1979 im wesentlich unverändert.

Die Vorderseite der Prägung zeigt das namengebende Ahornblatt (engl. maple leaf), das seit 1965 das Staatswappen Kanadas ziert. Die enge Verknüpfung des Ahornblattes – genauer des Blattes des Zuckerahorns – reicht jedoch noch über die 1867 erfolgte Gründung des kanadischen Bundesstaates hinaus.

Der Zuckerahorn (engl. Sugar Maple), dessen Sirup auch in unseren Breiten geschätzt wird und vor allem an Kanadas Ostküste verbreitet ist, besaß schon unter der indianischen Urbevölkerung eine große Bedeutung.

Zusätzliches Ahornblatt als innovatives Sicherheitsmerkmal ab Jahrgang 2013

Gold Maple Leaf 2013

Seit dem Jahrgang 2013 ist die 1-oz-Goldmünze mit einem zusätzlichen Sicherheitsmerkmal ausgestattet: Rechts dem Blattstiels des großen Maple Leafs befindet sich ein kleines weiteres Blatt. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Privy Mark (= Prägezeichen bei einigen Sammlermünzen), sondern um ein optisches Sicherheitsmerkmal, das im Laser-Verfahren von der Royal Canadian Mint aufgebracht wurde. Bei Betrachtung mit der Lupe erkennt man, dass das rau aussehende Ahornblatt in dessen Mitte winzig klein die beiden letzten Ziffern des Ausgabejahres eingraviert hat.

Daher wundert es nicht, dass bereits 1836 Frankokanadier das Ahornblatt als nationales Symbol vorschlugen, nachdem es zwei Jahre zuvor von der St. Jean Baptiste Society in Quebec als Zeichen gewählt wurde.

1848 schlug die anglokanadische Zeitschrift "The Maple Leaf" das Ahornblatt als Nationalsymbol vor; 1860 wurde das Maple Leaf vom 100th Royal Canadian Regiment aus Anlass des Besuchs des Prince of Wales als Abzeichen aufgenommen.

Die 1867 zur Vereinigung der kanadischen Regionen zur Konföderation geschriebene Hymne nannte der Komponist “The Maple Leaf Forever". Seit 1876 schmückt das Ahornblatt alle Münzen und Banknoten Kanadas.

Zusätzlich zu dem in klassischer Eleganz wiedergegeben Ahornblatt mit fünf Spitzen zeigt die Vorderseite der Maple Leaf Goldmünzen am Rand die Legenden "CANADA" sowie zu beiden Seiten des Blattstengels in den beiden Staatssprachen Englisch und Französisch die Angabe "FINE GOLD" bzw. "1 OR PUR" sowie dazwischen die Feingewichtsangabe. Links und rechts neben dem Ahornblatt findet sich auf den regulären Maple Leaf-Ausgaben die Angabe des Feingehaltes "999" bzw. seit 1982 "9999".

Maple Leaf Gold Rückseite

Die Rückseite des Maple Leaf trägt das Porträt von Elizabeth II. von England, die nominell das Staatsoberhaupt von Kanada als einer konstitutionellen Monarchie ist. Die Monarchin trägt daher offiziell den Titel Königin von Kanada (engl. Queen of Canada, frz. Reine du Canada), was gemeinhin nur wenig bekannt ist.
Während der langen Prägedauer des Maple Leaf seit 1989 wurde das Abbild von Queen Elizabeth II. in den Jahren 1990 und 2004 aktualisiert, sodass nunmehr drei verschiedene Porträtversionen vorliegen.

Über dem Kopf der Queen erscheint die Legende "ELIZABETH II", am unteren Rand der Nominalangabe in (Kanadischen) Dollar (CAD) sowie das Prägejähr. Der gekerbte Münzrand des Maple Leaf in Gold trägt keine Legende.

Der Maple Leaf in Gold

Die Maple Leaf Goldmünze erschien in den ersten drei Prägejahren nur im Gewicht von 1 Unze; erst 1982 kamen die Werte 1/4 Unze und 1/10 Unze, 1986 dann 1/2 Unze und 1993 schließlich1/20 Unze hinzu. Zwischen 1994 und 1996 prägte die Royal Mint of Canada auch einen 1/15-Unzen-Wert.

Auch der Feingehalt der Prägungen in Gold änderte sich im Lauf der Jahre. Von Beginn an wurde der Maple Leaf in 24 Karat und nicht zu 22 Karat (916,67 fein) geprägt, wie ihn dem britischen Standard folgend der Krügerrand und der 1986 erschienene American Eagle zeigen.

In den Jahren 1979 bis 1982 als Unzenwert mit dem Feingehalt 999 geprägt, wird der Maple Leaf seit November 1982 auch mit seinen Teilwerten regulär mit dem Feingehalt 999,9 ("four nine fine") emittiert. Der bis dahin unübliche Feingehalt sorgte bei seiner weltweiten Einführung durch den Maple Leaf für große Aufmerksamkeit in der Fachwelt und setzte einen neuen Qualitätsstandard für Anlagemünzen in Gold. Nur in Spezialeditionen ("Premium Sets") wird der Maple Leaf nach dem Vorbild des 'Big Maple Leaf' seit 2007 mit dem noch höheren Feingehalt von 999,99 ("five nine fine") herausgegeben.

Der Maple Leaf in Silber

Maple Leaf Silbermünze

Der Silver Maple Leaf gehört zu den weltweit populärsten Bullionmünzen aus Silber.

Schon im Erstausgabejahr 1988 wurde die Münze in einer Auflage von ca. 1,1 Mio. Stück geprägt; seither erscheint sie jährlich. Die Auflagenhöhe – in 2011 23 Mio. Stück - wird dabei der Nachfrage angepasst.

Der Maple Leaf Silber wird regulär als 1 Unzen-Wert in der Feinheit 999,9 mit einem Nennwert von fünf kanadischen Dollar geprägt; entsprechend zeigt das Münzbild der Vorderseite neben der zweisprachigen Legende "FINE SILVER / ARGENT PUR" das Feingewicht und die Feingehaltsangabe 9999.

1998 wurde aus Anlass des zehnjährigen Jubiläums des Silber Maple Leaf gab die Royal Canadian Mint erstmals eine 10-Unzen-Silberprägung des Maple Leaf im Nennwert von 50 CAD und einer Auflage von 13.500 Stück heraus. In den letzten Jahren sind darüber hinaus mehrere Sonderausgaben erschienen, z. B. mit farbigem Ahornblatt oder mit Hologramm geprägt. Auch weitere Werte des Silver Maple Leaf im Wert einer 1/2 Unze, ¼ Unze, 1/10 und 1/2o Unze sowie 1 kg sind nur in Form von Sonderprägungen erhältlich.

Weniger bekannt – der Maple Leaf in Platin und Palladium

Maple Leaf Platinmünze

Der Platin Maple Leaf erschien erstmals 1988, zeitgleich mit dem Platin Koala der australischen Perth Mint und dem Silver Maple Leaf. Stückelung und Nominalwerte entsprechen dem Maple Leaf aus Gold; als letzter regulärer Wert trat 1993 trat die 1/20 Unze hinzu. Der 1/15-Unze-Wert wurde nur 1994 geprägt.

Die Ausgabe des Maple Leaf in Platin wurde 1999 eingestellt, als der gestiegene Rohstoffpreis für Platin die Nachfrage einbrechen ließ. Der Jahrgang 2002 wurde in allen fünf Nominalen nur als Hologramm-Ausgabe emittiert; mit Wiederaufnahme des Platin Maple Leafs 2009 wurde nur noch der 1 Unze Wert herausgegeben. Seither erscheint der Platin Maple Leaf jährlich in der Stückelung 1 Unze.

Maple Leaf Platin Rückseite

In den Jahren 2005 bis 2007 und zuletzt 2009 wurde der Maple Leaf auch in Palladium verausgabt. Er war damit die erste Palladium-Anlagemünze der Welt. Das Münze im Gewicht von 1 Unze besitzt einen Nominalwert 50 CAD und die Feinheit 999,5. Die Erstauflage von 30.000 Stück im November 2005 war bereits in wenigen Tagen vergriffen, sodass eine Nachauflage notwendig wurde.

In der Gestaltung folgt der Palladium Maple Leaf den Prägungen in Gold, Silber und Platin. Seine Rückseite zeigt entsprechend die zweisprachige Legende "FINE PALLADIUM / 1 OZ PALLADIUM PUR" und die Feingehaltsangabe "9995". Geprägt wurden die Jahrgänge 2005-2007 sowie der Jahrgang 2009, mit dem die Maple Leaf-Prägung in Palladium bisher endet.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.