Preisgarantie: 00:00 Minuten

Gold als Währungsreserven der Notenbanken

Notenbanken werden zu Nettokäufern von Gold

Im Jahr 1980 lag der Anteil von Gold gelagert hatten , waren es in der Schweiz nur 1040 Tonnen Gold, in Japan 765,2 und in China 1948,3 Tonnen Gold. Es fällt aber auf, dass die Goldbestände aufstrebender Schwellenländer von Januar 2000 bis Dezember 2019 zuletzt deutlich stiegen. Mexiko (1766 %), China (493 %), Türkei (354 %), Russland (537 %), Saudi-Arabien (226 %), Thailand (212 %), Kasachstan (688 %) und Indien (177 %). Der Nachholbedarf der sich sehr dynamisch entwickelnden Schwellenländer ist aber nach wie vor beträchtlich.

Goldbestände der Notenbanken und deren Anteil an den Währungsreserven

Land / Institution 1970 (in Tonnen) 1990 (in Tonnen) 01.01.2000 (in Tonnen) 31.12.2019 (in Tonnen)
USA 9.839 8.146 8.138,80 8.133,50
Deutschland 3.537 2.961 3.468,60 3.366,50
IMF 3.856 3.217 3.217,30 2.814,00
Italien 2.565 2.074 2.451,80 2.451,80
Frankreich 3.139 2.546 3.024,60 2.436,00
Russland - - 422,6 2.271,20
China - 395 395 1.948,30
Schweiz 2.427 2.590 2.590,20 1.040,00
Japan 473 754 753,5 765,2
Indien 216 333 357,8 633,1
Niederlande 1.588 1.367 911,8 612,5
EZB - - 747,4 504,8
Taiwan - - 422,1 422,4
Türkei - - 116,4 412,5
Kasachstan - - 56 385,5
Portugal - - 606,7 382,5
Usbekistan - - - 335,9
Saudi-Arabien - - 143 323,1
Großbritanien - - 588,3 310,3
Libanon - - 286,8 286,8
Spanien - - 523,5 281,6
Österreich - - 407,5 280
Polen - - 102,8 228,6
Belgien - - 258,1 227,4
Philippinen - - 203,5 197,9
Algerien - - 173,6 173,6
Venezuela - - 311 161,2
Thailand - - 72,6 154
Singapur - - - 127,4
Schweden - - 185,4 125,7
Südafrika - - 124,4 125,3
Mexiko - - 6,8 120,1
Libyen - - 143,8 116,6
Griechenland - - 132 113,5
Südkorea - - 13,6 104,4
Rumänien - - 103,7 103,6
BIS - - 199 102
Irak - - - 96,3
Ägypten - - 75,6 79,2
Kuwait - - 79 79

Die Möglichkeit, Gold zu verkaufen und zu verleihen werden seit 1999 erheblich eingeschränkt.[1] Das internationale Abkommen "Central Bank Gold Agreement" begrenzt die jährlichen Verkäufe zahlreicher europäischer Notenbanken. 2010 und 2011 wurde auf Jahresbasis von Notenbanken weltweit erstmals mehr Gold ge- als verkauft. In den kommenden Jahren ist damit zu rechnen, dass sich die weltweiten Nettokäufe der Notenbanken weiter erhöhen. Der Grund dafür ist, dass die Schwellenländer zur Stabilisierung ihrer Wirtschaft, ihrer Währung und ihres Finanzsektors ihre Währungsreserven zunehmend in Gold umschichten werden, aber auch – so u.a. die Absicht der chinesischen Regierung – in Silberpreis profitierte.

 

 
Dieser Beitrag stammt von Dr. Jochen Dehio - Fachbuchautor des Buches "Gold oder Silber - wem gehört die Zukunft?".

Mehr zum Autor und dem Buch

Fortsetzung des Grundlagenwissens Gold und Silber

Entstehung, Vorkommen und Förderung


Geschichte von Edelmetallen als Währung


Angebot, Nachfrage und Bestände


Historische Wertentwicklung


Prognose für die zukünftige Wertentwicklung


Investitionsmöglichkeiten


Zusammenfassung

 

 

7 Fehler beim Goldkauf

Ratgeber “7 Fehler beim Goldkauf” gratis als eBook

Unser Ratgeber zum Goldkauf klärt Sie auf, wie sie die häufigsten Fehler beim Goldkauf vermeiden und so mehr Gold für Ihr Geld erhalten. Sie erhalten ihn kostenlos als PDF-Datei, wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden.

Jetzt gratis herunterladen

[1] Dennoch wird der Goldpreis durch Notenbanken auch weiterhin zu manipulieren versucht; vgl. Speck, D. (2010), Geheime Goldpolitik. Warum Zentralbanken den Goldpreis steuern. FinanzBuch Verlag, München.

[2] Vgl. Wikipedia, Central Bank Gold Agreement (Internet: de.wikipedia.org/wiki/Central_ Bank_Gold_Agreement, Abruf vom 01.10.2012).

[3] Vgl. Lambrou, A. (2010), Der Silberpreis holt schneller auf als Gold! (Internet: investor-verlag.de/der-silberpreis-holt-schneller-auf-als-gold-/111076582, Abruf vom 01.10.2012).

[4] Vgl. Siegel, M. (2007), Für den Kauf von Gold sprechen 7 gute Gründe (ein Kommentar zu dem gleichnamigen Artikel von Michael Schramm in der „Welt“; Internet: goldseiten.de/ content/diverses/artikel.php?storyid=4531, Abruf vom 01.10.2012).